Herzlich Willkommen bei MUGI

  • Deutsch
  • Lexikographie, Gender und Musikgeschichtsschreibung

    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Die Archive „Komponistinnen in Luxemburg“ im „Cid-Fraen an Gender“ und ihre begleitenden Musikprojekte

    Vortrag von Danielle Roster (Luxemburg)
    27.5.2016 14:30-15:00, Fanny Hensel-Saal

    Abstract

    1992 wurde das „CID Fraen an Gender“ gegründet und Danielle Roster für 16 Wochenstunden als Leiterin (und damals einzige Angestellte) eingestellt. Musik gehörte von Anfang an zu den Schwerpunkten und bereits 1993 wurde das Frauenmusikförderprojet EUTERPE ins Leben gerufen. Heute arbeiten im CID sieben Frauen (halbtags), davon eine ausschließlich im Bereich „Kultur und Musik“.

    In dem Vortrag soll einleitend die Geschichte der Organisation, ihre Einbettung in die wechselnden Frauen- und Genderdebatten in Luxemburg sowie die vom Verein seit 1992 geleistete Kulturarbeit kurz skizziert werden. Zentral geht es um die Präsentation der Komponistinnen-Projekt- und Archivarbeit (historische und zeitgenössische Komponistinnen).

    Dass bis 2000 nahezu sämtliche Musikmanuskripte luxemburgischer Komponistinnen in Privatbesitz und somit nur sehr schwer zugänglich waren, gab dem „CID Fraen an Gender“ den Anstoß, schwerpunktmäßig an dem Thema Komponistinnen in Luxemburg zu arbeiten. 2000 wurde das erste der mittlerweile 8 Komponistinnen-Archive gegründet. Die Archive werden seitdem kontinuierlich mit Musikprojekten (Konzerten, Kompositionsaufträgen, pädagogischen und wissenschaftlichen Projekten, Buch-, CD-, Noteneditionen usw.) belebt.

    2017 wird das CID 25 Jahre lang bestehen, der Vortrag will kritisch zurückblicken und die Diskussionsrunde dazu einladen, zusammen in die Zukunft zu schauen und neue Perspektiven für das CID mit zu entwerfen.

    Materialien (Deutsch)

    Videomitschnitt

    Lizenz

    Creative Commons Lizenzvertrag

    Sie dürfen die hier bereitgestellten Materialien

    Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten
    Bearbeiten — das Material remixen, verändern und darauf aufbauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

    Unter folgenden Bedingungen:

    Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber (Danielle Roster) unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.
    Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder anderweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.

    Vita

    Danielle Roster studierte Musikwissenschaft und Kunstgeschichte in Salzburg. Seit 1992 arbeitet sie im „Cid Fraen an Gender“ in Luxemburg. Dort ist sie seit 24 Jahren verantwortlich für sämtliche Kultur- und Musikprojekte sowie -editionen, sie betreut die kulturellen Rubriken der Leihbibliothek und hat die Archive Lou Koster und Helen Buchholtz sowie die Archive Zeitgenössische Komponistinnen in Luxemburg gegründet. Rezenteste Publikation: Danielle Roster, Melanie Unseld (Hrsg.), Komponistinnen in Luxemburg: Helen Buchholtz (1877-1953) und Lou Koster (1889-1973). Köln, Wien, Weimar: Böhlau, 2014.