Raimbaut de Vaqueiras: Kalenda Maya

Kalenda maya
Bild vergrössern Großes Bild schliessen
Kalenda maya
Bibliothèque Nationale Paris, ms. français 22543, fol. 62


Raimbaut de Vaqueiras (1180-1205): Kalenda Maya
The Martin Best Medieval Ensemble
CD A Mediaeval Banquet, The Dante Troubadours
Nimbus Records 1999, Disc 4, NI NI5002, LC 5871
www.wyastone.co.uk

Estampie

ie rein instrumental überlieferte Estampie ist in den musikalischen Quellen (Tanzbücher, Instrumentalsammlungen o.ä.) in vielen Grundformen dokumentiert. Sie war besonders vom 12. bis zum 14. Jahrhundert sehr beliebt. Der Name Estampie wird sowohl für einen mittelalterlichen Tanz als auch für eine musikalische Form verwendet. Die ikonographischen Quellen scheinen nahezulegen, dass es bei der Ausführung des Tanzes zu recht wilden Sprüngen kam. Sie fand noch in Michael Prätorius' musikalische Enzyklopädie Syntagma musicum  (1615-1619) Aufnahme: "... welche keinen Text haben: und wenn dieselbigen mit Schallmeyen oder Pfeiffen zum tantze gespielt werden, so heisst es stampita"  (zit. nach Bachfischer, 1998: 63). Manche dieser Stücke verbreiteten sich sehr weit. Ein frühes Zeugnis dafür ist das Lied kalenda maya, dessen Melodie eine Estampie zugrunde liegt. Man nimmt an, dass die textierte Fassung erst wesentlich später als die Melodie entstanden ist und aufgrund der Popularität der Melodie von dem Trobadour Raimbaut des Vaqueiras (1155-1207) erstellt wurde (Bachfischer 63). Angeblich stammt das Stück aus dem • (nord-)französischen Raum und wurde durch zwei Spielleute auf Fideln verbreitet, bevor es Raimbaut des Vaqueiras bearbeitete.

| weiter mit Galliarde













  Großes Bild schliessen
Kalenda maya
Zeiträume und Regionen