Lexikalischer ArtikelMultimediale PräsentationMaterialsammlungKommentierte Links

Nathalie Wickerhauser

Natalie Wickerhauser

* in Wien, Österreich.

Die genauen Lebensdaten von Nathalie Wickerhauser sind nicht bekannt; sie wurde ca. in den 1830er Jahren in Wien, Österreich, geboren und starb nach 1887. Ihre Kompositionen erschienen zwischen 1853 und 1887 in mehreren Wiener und Leipziger Verlagen.

Die Komponistin Nathalie Wickerhauser ist nicht identisch mit der Lehrerin und Frauenrechtlerin Natalie Wickerhauser, die am 2. Oktober 1853 in Agram geboren wurde (gest. am 21.11.1906 in Agram).

Tätigkeitsfelder
Komponistin, vermutlich auch Pianistin

Orte und Länder
Nathalie Wickerhauser wirkte vermutlich in Wien. Alle ihre Kompositionen wurden in Wiener Verlagen veröffentlicht und teilweise in Leipziger Verlagen nachgedruckt.

Biografie

Über die Biografie Nathalie Wickerhausers ist nahezu nichs bekannt. Möglicherweise stammte sie aus der Familie des Wiener Bergwerk-Besitzers Anton Wickerhauser, dessen Söhne Emil und Moritz Wickerhauser in den 1820er Jahren geboren wurden. Emil Wickerhauser war Schriftsteller und Universitätsprofessor, Moritz Wickerhauser wirkte als Orientalist.

Im 19. Jahrhundert galt Nathalie Wickerhauser als anerkannte Komponistin, die in mehreren Lexika der Zeit mit ihren Kompositionen verzeichnet ist, so z. B. in Constant von Wurzbachs „Biographischem Lexikon des Kaiserthums Österreich“ von 1887, in Alfred Michaelis’ „Frauen als schaffende Tonkünstler“ von 1888 und in Franz Pazdíreks „Universalhandbuch der Musikliteratur aller Zeiten und Völker“ (1904 ff.). Einer Besprechung ihrer Komposition „Scherzo pour Piano“ (op. 2) in der „Neuen Zeitschrift für Musik“ lässt sich – ungeachtet der vernichtenden Kritik an ihren kompositorischen Fähigkeiten – entnehmen, dass Nathalie Wickerhauser vermutlich am Klavier hervorragend ausgebildet war. Der Rezensent bemerkte: „In dem Scherzo ist mit sehr vielen Noten im 12/8 Tact nicht allzu viel gesagt, und namentlich steht der Inhalt mit den Anforderungen an die Technik des Spielers in keinem Verhältniß. Wer aber mit vieler Mühe und großem Mittelaufwand nicht mehr als flüchtige Unterhaltung erreichen will, wird durch dieses Musikstück sich befriedigt fühlen.“ („Neue Zeitschrift für Musik“ vom 27. Oktober 1854, S. 199).

Öffentliche oder private Auftritte Nathalie Wickerhausers lassen sich z. Zt. nicht belegen.
nach oben

Rezeption

Die Kompositionen Nathalie Wickerhausers werden derzeit nicht rezipiert. Eva Marx und Gerlinde Haas verwiesen 2001 in ihrem Lexikon über „210 österreichische Komponistinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ auf die Komponistin (vgl. Artikel „Wickerhauser, Nathalie“ 2001).
nach oben

Werkverzeichnis

Das vorläufige Verzeichnis der Werke Nathalie Wickerhausers wurde von Eva Diekmann nach Michaelis 1888, Pazdírek 1904 ff., Marx/Haas 2001 sowie mit Hilfe der Datenbank „Hofmeister XIX“, in der die Hofmeisterschen Musikalienkataloge des 19. Jahrhunderts erfasst sind, erstellt.

Deux Impromptus für Klavier, op. 1. Nr. 1 Demande et Réponse, Nr. 2 Dialogue. Wien: Mechetti, 1853, auch Leipzig: Cranz, o. J.

Scherzo für Klavier, op. 2. Wien: Mechetti, 1854, auch Leipzig: Cranz, o. J.

Danse des fées. Caprice für Klavier, op. 3. Wien: Mechetti, 1854.

Deux Morceaux caractéristiques, op. 4. Nr. 1 La Perte, Nr. 2 Le Rêve. Wien: Mechetti, 1855, auch Leipzig: Cranz, o. J.

Six Romances für Klavier, op. 5. 1. Chant des Rameurs – 2. Chant rustique – 3. Réminiscence – 4. Dernière Prière – 5. Chant du Soir – 6. Les Adieux. Wien: Mechetti, 1853, auch Leipzig: Cranz, o. J.

Sechs Lieder ohne Worte für Klavier, op. 6. Leipzig: Kahnt, 1857.

Invocation. Mélodie für Klavier. Wien: Glöggl, 1860, auch Leipzig: Cranz, o. J.

Deux Morceaux caractéristiques, op. 8. Nr. 1 Toujours, Nr. 2 Jamais. Wien: Wessely u. B., 1863, auch Leipzig: Bosworth & Co., o. J.

Erinnerung an Hütteldorf. Impromptus für Klavier, op. 10. Wien: Wessely, 1877, auch Leipzig: Bosworth, o. J.

Zwei Lieder für Altstimme und Klavier: 1. Ein Fichtenbaum steht einsam – 2. Daheim. Wien: Wessely, 1882, auch Leipzig: Bosworth, o. J.

Traumbilder. Vier Charakterstücke für Klavier, op. 11. Wien: Rörich, 1887.
nach oben

Quellen

Dokumente

In der Österreichischen Nationalbibliothek Wien sowie in der Gesellschaft der Musikfreunde Wien sind mehrere Erstdrucke von Werken Nathalie Wickerhausers vorhanden (vgl. Artikel „Wickerhauser, Natalie“ 2001).


Literatur

Artikel „Wickerhauser, Natalie“. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Constant v. Wurzbach. 1887 (verfügbar in wbis – world biographical information system).

Artikel „Wickerhauser, Natalie“. In: 210 österreichische Komponistinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Biographie, Werk und Bibliographie. Ein Lexikon. Eva Marx, Gerlinde Haas (Hg.). Salzburg: Residenz-Verlag, 2001, S. 561.

Michaelis, Alfred. Frauen als schaffende Tonkünstler. Ein biographisches Lexikon. Leipzig: A. Michaelis, 1888.

Pazdírek, Franz (Hg.). Universalhandbuch der Musikliteratur aller Zeiten und Völker, Wien: Pazdírek & Co, 1904-1910.


Kritiken und Zeitungsartikel

Neue Zeitschrift für Musik vom 27. Oktober 1854, S. 199.

Wiener Zeitung vom 14. Juli 1853.
Wiener Zeitung vom 2. März 1854.


Links

http://www.hofmeister.rhul.ac.uk, Stand: 5. Juni 2010
Die Datenbank „Hofmeister XIX“, in der die Hofmeisterschen Musikalienkataloge des 19. Jahrhunderts aufbereitet sind, enthält auch mehrere Einträge zu Nathalie Wickerhauser.
nach oben

Forschung

Zu Nathalie Wickerhauser liegen derzeit keine weiteren Forschungsinformationen vor.
nach oben

Forschungsbedarf

Der Forschungsbedarf zu Nathalie Wickerhauser umfasst ihre Biografie und ihre Tätigkeiten.
Autor/innen:
Silke Wenzel, 18. Juni 2010

Bearbeitungsstand:
Redaktion: Regina Back
Zuerst eingegeben am 04.07.2010