Herzlich Willkommen bei MUGI

  • (100%)
  • Deutsch
  • Marie de Grandval

    von Silke Wenzel
    Die Komponistin Marie de Grandval. Eigenhändig signierte Fotografie von Stebbing (Paris).
    Namen:
    Marie de Grandval
    Geburtsname: Marie de Reiset
    Varianten: Marie de Raiset, Marie Grandval, Marie Reiset, Marie Raiset, Maria de Grandval, Maria de Reiset, Maria de Raiset, Maria Grandval, Maria Reiset, Maria Raiset, Felicita de Grandval, Felicita de Reiset, Felicita de Raiset, Felicita Grandval, Felicita Reiset, Felicita Raiset, de de Grandval, de de Reiset, de de Raiset, de Grandval, de Reiset, de Raiset, Clémence de Grandval, Clémence de Reiset, Clémence de Raiset, Clémence Grandval, Clémence Reiset, Clémence Raiset
    Lebensdaten:
    geb. in Saint-Rémy des Monts (Sarthe), Frankreich
    gest. in Paris, Frankreich

    Der vollständige Name Marie de Grandvals nach ihrer Heirat lautete Marie-Félicie-Clémence de Reiset, Vicomtesse de Grandval. Ihre Werke wurden unter dem Namen Marie de Grandval verbreitet, sie selbst zeichnete jedoch meist als Clémence de Grandval bzw. C. de Grandval.
    Tätigkeitsfelder:
    Sängerin, Pianistin, Komponistin, Librettistin
    Charakterisierender Satz:

    „J’avais douze ans, lorsque j’entendis pour la première fois la vicomtesse de Grandval qui en avait dix-huit. C’était dans une matinée musicale, chez le violoniste de Cuvillon. Elle chanta une délicieuse chose de sa façon, ‚la Source’, en s’accompagnant elle-même; et je fus frappé et charmé par la tranquilité, la fluidité de son jeu pur, sans nuances inutiles, qui s’accordait si bien avec ma manière de voir. Ce style uni et tranquille, elle le tenait de Chopin dont elle avait été l’élève.“


    „Ich war zwölf Jahre alt als ich das erste Mal die Vicomtesse de Grandval hörte, die zu dieser Zeit 18 war. Es war bei einer musikalischen Matinée bei dem Violinisten de Cuvillon. Sie sang ein wunderbares, von ihr komponiertes Stück, ‚La Source’, und begleitete sich dabei selbst; ich war überwältigt und angetan von ihrem ruhigen und fließenden, reinen Spiel, ohne unnötige Nuancen, das sich so gut mit dem verband, was ich sah. Diesen einheitlichen und ruhigen Stil hatte sie von Chopin erhalten, dessen Schülerin sie gewesen war.“


    (Camille Saint-Saëns: Quelques mots sur l’exécution des œuvres de Chopin, in: „Le courrier musical de Paris“ 13 [1910], S. 386).


    Titelblatt zur „Ballade Suisse“ aus der Oper „Piccolino“ von Marie de Grandval,

    unter Verwendung eines Szenenbildes mit Gabriele Krauss im Pariser Théâtre-Italien.

    Lithografie von Alfred François Lemoine.


    Quelle: Universitätsbibliothek Frankfurt a. M., Sammlung Manskopf

    Normdaten

    Virtual International Authority File (VIAF): 2892846
    Deutsche Nationalbibliothek (GND): 103896244
    Library of Congress (LCCN): n95111852
    Wikipedia-Personensuche

    Autor/innen

    Silke Wenzel, 06.07.2011


    Bearbeitungsstand

    Redaktion: Ellen Freyberg
    Zuerst eingegeben am 26.07.2011
    Zuletzt bearbeitet am 23.11.2017


    Empfohlene Zitierweise

    Silke Wenzel, Artikel „Marie de Grandval“, in: MUGI. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentationen, hg. von Beatrix Borchard und Nina Noeske, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2003ff. Stand vom 23.11.2017
    URL: http://mugi.hfmt-hamburg.de/material/Marie_de_Grandval