Herzlich Willkommen bei MUGI

  • (100%)
  • Deutsch
  • Herzlich Willkommen bei MUGI!

    Musikvermittlung und Genderforschung:
    Musikerinnen-Lexikon und multimediale Präsentationen

    Beatrix Borchard und Nina Noeske (Hg.), Hochschule für Musik und Theater Hamburg 2003ff.

    Aktuelle lexikalische Artikel

    Wir freuen uns, Ihnen die neuesten unserer 530 lexikalischen Artikel vorstellen zu dürfen und wünschen Ihnen eine spannende Lektüre:

    Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit bei MUGI haben, selbst einen lexikalischen Artikel zu einer Musikerin verfassen möchten oder mit neuen Forschungsergebnissen zur Aktualisierung eines Artikels beitragen wollen, dann schreiben Sie uns gern an:

    mugi[at]hfmt-hamburg.de

    Aktuelle multimediale Präsentationen

    Im Bereich „Multimedia“ lohnt sich der Besuch der neuesten multimedialen Präsentation, der digitalen Festschrift Beatrix Borchards vom MUGI-Team

    Und die Seite über die Oper Yang Guifei von Yijie Wang

    21 weitere Präsentationen zu Musikerinnen und Themen aus dem Bereich der musikwissenschaftlichen Gender Studies laden zum Entdecken ein.

    Kalenderblatt vom

    1867

    Maud Powellwurde die Violinistin, Solistin, Kammermusikerin, Verfasserin wissenschaftlicher Artikel und Vorträge, Bearbeiterin und soziales Engagement (ideell) Maud Powell in Peru (Illinois) geboren.

    Maud Powell war eine äußerst vielseitige Künstlerin und ihre Neugierde scheint nahezu grenzenlos gewesen zu sein.

    1907

    wurde die Managerin und spätere Witwe sowie Nachlassverwalterin von Operettenkomponist Emmerich Kálmán; Schauspielerin, Kleindarstellerin und Animierdame Vera Kálmán in Perm geboren.

    Vera Kálmán war als glamouröse „Operettenwitwe“ ab den 1960er Jahren eines der prominentesten Gesichter der internationalen Operettenszene, im Fernsehen und in Zeitschriften.

    1956

    Babette Koblenzwurde die Komponistin, Malerin und Verlegerin Babette Koblenz in Hamburg geboren.

    Babette Koblenz hat aus vielfältigen Elementen der Avantgarde, des Rock-Pop und Jazz sowie aus diversen ethnischen Einflüssen eine Stilistik entwickelt, in der die heterogenen Kräfte durch Dynamisierung und Transformation eine neue und eigene Qualität gewinnen.