Herzlich Willkommen bei MUGI

  • (PDF)
  • (110%)
  • Deutsch
  • Natalia Pschenitschnikova

    von
    Namen:
    Natalia Pschenitschnikova (transl.: Pshenichnikova)
    Varianten: Natalia Pschenitschnikowa
    Lebensdaten:
    geb. unbekannt in Moskau,

    Das Geburtsjahr Natalia Pschenitschnikovas lässt sich derzeit nicht eruieren. Sie traf sich im Julie 1988 mit John Cage, während dessen Teilnahme am International Contemporary Music Festival in Leningrad, so dass ein Geburtsjahr in den 1960er Jahren anzunehmen ist.
    Tätigkeitsfelder:
    Komponistin, Performerin, Flötistin.
    Charakterisierender Satz:

    „Ich stelle mir ein Stück als einen Körper vor.

    Ich sehe das Leben des Körpers. Bewegung.

    Den Atem ... Wie er sich ausruht. Tanzt.

    Ich verwandle mich in diesen Körper.

    Spüre alle Details.

    Dann übersetze ich das alles in Noten.“

    (Natalia Pschenitschnikova)


    Orte und Länder

    Russland (Moskau), Deutschland (Berlin).

    Werkverzeichnis

    S. Multimediale Seite (Stand: Januar 2002) und das Verzeichnis auf der Homepage der Komponistin http://www.natalia-pschenitschnikowa.de/html/werke.html

    Repertoire

    Als Flötistin widmete sich Natalia Pschenitschnikova vor allem der Barockmusik auf historischen Instrumenten sowie zeitgenössischer Musik und der Improvisation.

    mehr zu Repertoire weniger zu Repertoire

    Siehe Multimediale Präsentation.

    Quellen

    Diskografie

    (siehe auch das Verzeichnis auf der Homepage der Komponistin http://www.natalia-pschenitschnikowa.de/html/discographie.html)


    CDs


    W. A. Mozart Six sonatas for harpsichord and flauto traverso.

    Natalia Pschenitschnikova, Flöte; Elena Pschenitschnikova, Cembalo

    MELODIA C10 30171 000 Moskau. 1990


    Volkonsky, Andrei (1933) Concert itinerant (1967)

    Tatjana Marushchak, Sopran; Natalia Pschenitschnikova, Flöte; Grigori Sandomirsky, Violine Percussion Ensemble Mark Pekarsky

    COL LEGNO Moskau 1989: Festival Altrnativa 9.-13.10.1989, 31840 CD 4


    Kancheli, Giya "Morning Prayers"

    Natalia Pschenitschnikova, Altflöte

    Stuttgarter Kammerorchester; Dennis Rassel Davies, Dirigent

    ECM 1510 (ECM NEW SERIES, Abii ne viderem)


    Kancheli, Giya "Exil"

    Maacha Deubner, Sopran; Natalia Pschenitschnikova, Alt- und Bassflöte; Catrin Demenga, Violine; Ruth Killius, Viola ; Rebecca Firth, Violoncello ; Christian Sutter, Kontrabas ; Wladimir Jurowski, Leitung

    ECM 1536


    Fritsch, Johannes "Flute Klang", "Kyo- mu", "Noel", "VIII`94"

    Natalia Pschenitschnikova, Flöte

    Feedback Studio Köln CD1


    Gubaidulina, Sofia "Galgenlieder à 5"

    Elena Vassilieva, Stimme; Natalia Pschenitschnikova, Flöte; Elsbeth Moser, Bajan; Edith Salmen, Schlagzeug; Wolfgang Gütter, Kontrabass

    CordAria CACD 536 1998


    Sokolov, Ivan "Requiem auf den Tod des Madeleine-Gebäcks"

    Natalia Pschenitschnikova, Stimme; Ivan Sokolov, Klavier/Orgel

    Artwaren LC 1499, Berlin 1998




    Normdaten

    Virtual International Authority File (VIAF): 54469356
    Deutsche Nationalbibliothek (GND): 135462584
    Library of Congress (LCCN): no95057170

    Autor/innen


    Bearbeitungsstand

    Redaktion: Sophie Fetthauer
    Zuerst eingegeben am 26.05.2004


    Empfohlene Zitierweise

    Artikel „Natalia Pschenitschnikova“, in: MUGI. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentationen, hg. von Beatrix Borchard und Nina Noeske, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2003ff. Stand vom 26.5.2004.
    URL: http://mugi.hfmt-hamburg.de/artikel/Natalia_Pschenitschnikova