Herzlich Willkommen bei MUGI

  • (100%)
  • Deutsch
  • Yang Guifei

    Klicken Sie auf den Bildstreifen, um die Präsentation zu starten.

    Impressum

    Inhalt und Konzept: Yijie Wang

    E-mail: wangyijie[at]hotmail.de

    Internet: www.yijiewang.de

    und Prof. Dr. Beatrix Borchard


    Gestaltung und Programmierung:

    www.cornelia-geissler.de


    MUGI - Musik und Gender im Internet

    E-mail: mugi[at]hfmt-hamburg.de

    Hochschule für Musik und Theater Hamburg

    Harvestehuder Weg 12

    20148 Hamburg


    Alle Rechte für Text-, Bild- und Tonmaterial liegen, soweit nicht anders vermerkt, bei der Autorin und MUGI.


    Kommentar

    Die multimediale Präsentation zu Yang Guifei ist die Veröffentlichung einer wissenschaftlich-künstlerischen Promotionsarbeit. Sie wurde betreut von Prof. Dr. Beatrix Borchard, Prof. Dr. Georg Hajdu und Prof Xiaoyong Chen.

    Sie entstand im Rahmen eines neu eingerichteten Promotionsstudiengangs zum Dr. sc. mus. an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, einem in Deutschland bisher einzigartigen Studiengang. in dem die Aufgabe lautet, die eigene künstlerische Arbeit mit wissenschaftlicher Methode zu reflektieren. Der künstlerische Teil ist eine Komposition, die Oper Yang Guifei – die Konkubine des Kaisers. Die Oper wurde im Winter 2014 in der Hochschule für Musik und Theater Hamburg fünf Mal aufgeführt; darüber hinaus wurde sie am 26.04.2014 und am 30.04.2014 als Gastspiel im Schauspielhaus Kiel zwei Mal aufgeführt. Im Hauptmenü ist unter dem Menupunkt Video/Dissertation eine komplette Videoaufnahme der Oper eingebunden. Der wissenschaftliche Teil der Promotion ist als pdf als Text dokumentiert und gleichzeitig als Reflexion eines künstlerischen Prozesses mit multimedialen Mitteln gestaltet. Dieses doppelte Verfahren erlaubt einen Einblick in die Komplexität des Projekts.


    Grundlage für die Gestaltung der Startseite der multimedialen Internetseite „Yang Guifei – die Konkubine des Kaisers“ ist ein Szenen Bild aus der Opernaufführung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg: Die Figur des Schattens klettert an dem Gitter im Hintergrund der Bühne empor. Das Kostüm des Schattens zeigt das für die Oper sehr wichtige Vogelmotiv und auch das Gitter nimmt das Vogelmotiv auf, in dem es einerseits den Käfig des Vogels symbolisiert, andererseits eine Assoziation an ein chinesisches Fenster darstellt. Auf der Startseite der Webseite kann sich die Benutzerin mit der Maus über die quadratischen Elemente des Gitters bewegen und blendet damit Begriffe ein, die Inhalte der Internetseite als Schlagworte zeigen. Beim Klick auf diese Begriffe springt die Benutzerin zum entsprechenden Inhalten. Dieses Feld von Begriffen auf der Startseite, das durch die Benutzerin entdeckt werden kann, ermöglicht einen spielerischen und intuitiven Zugang zu den Inhalten der Webseite. Zu einigen Begriffen werden Bilder eingeblendet, die in dem jeweiligen Abschnitt zu sehen sein werden. Diese Bilder geben einen Vorgeschmack auf die visuellen Elemente der Webseiten.

    Auf der Startseite und auf den Inhaltsseiten ist am oberen Rand ein Ausklappmenü zu finden, das der Benutzerin statt des intuitiven Zugangs über das Feld von Begriffen, einen nach Bereichen geordneten Zugriff auf die Inhalte erlaubt.


    Wird ein Inhalt über das Hauptmenü oder über die Begriffe auf der Startseite ausgewählt, erscheint ein großformatiges Bild und einen kurzer Text zum Thema. Über Klick auf die Schaltfläche „mehr“ wird der eigentliche Inhalt angezeigt. In jedem Hauptbereich Entstehung, Komposition, Inszenierung und Video/Dissertation werden zunächst nur diese großformatigen Bilder mit kurzen Texten gezeigt. Sie ermöglichen einen visuellen Zugang zu den wissenschaftlichen Inhalten, die beim Klick auf den „mehr“-Link zugänglich werden. Durch diese Form der Darstellung kann die Benutzerin selbst entscheiden, in welcher Tiefe sie das Thema betrachten möchte. Ein zusätzliches spielerisches Element entsteht durch das Aus - und Zusammenfahren der Inhalte zwischen den großformatigen Bildern.


    Bei der technischen Umsetzung des Projekts wurde darauf geachtet, dass alle Inhalte skalierbar angelegt sind, so dass die Inhalte auch auf Smartphones und anderen mobilen Geräten zugänglich sind. Die beiden Videos der Oper wurden bei YouTube.com hochgeladen und werden über YouTube auf den Webseiten eingebunden. Durch dies internationale Video Portal kann eine zusätzliche Verbreitung der Bekanntheit der Oper erreicht werden.