Herzlich Willkommen bei MUGI

  • (100%)
  • Deutsch
  • Lexikographie, Gender und Musikgeschichtsschreibung

    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Das „Archiv Frau und Musik“ in Frankfurt am Main: Services und Projekte, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung

    Vortrag von Mary Ellen Kitchens (München)
    27.5.2016 15:00-15:30, Fanny Hensel-Saal

    Abstract

    Das Archiv Frau und Musik ist Sammelstelle und Plattform zur Verdichtung von Wissen über die Geschichte von Frauen, die in allen Facetten der Musik kreativ waren und sind. In Frankfurt am Main verortet, zählt das Archiv mit seinen mehr als 25.000 Medieneinheiten von ca. 1800 Komponistinnen aus über 50 Nationen zu den weltweit größten und ältesten Archiven, die sich ausschließlich dem Thema Frau und Musik widmen. Es wurde 1979 vom Internationalen Arbeitskreis Frau und Musik e.V. gegründet.

    In dem Vortrag werden Dienstleistungen und Projekte des Archivs Frau und Musik, Veranstaltungen und Kooperationen vorgestellt. Einer der Schwerpunkte liegt dabei auf den Möglichkeiten, Medien zu recherchieren und einzusehen. In diesem Rahmen wird auch das neue Konzept der professionellen Instrumenten-Beratungen vorgestellt, um Musiker*innen und Sänger*innen, Instrumental- und Gesangslehrer*innen bei Repertoirefragen möglichst gut unterstützen und beraten zu können. Der Überblick über die Veranstaltungen der Jahre 2015 und 2016 gibt einen Einblick in die Projekte des Archivs Frau und Musik sowie in laufende und anstehende Kooperationen z. B. mit Festival-Dramaturgen, professionellen Musiker*innen und anderen Musikinstitutionen.

    Ausgehend von dem reichhaltigen z.T. noch unerforschten Archivbestand agiert das Archiv und sein Trägerverein, der Internationale Arbeitskreis Frau und Musik, als Vernetzungs- und Kommunikationsplattform für alle, die sich für eine Verbesserung der Situation von Frauen in der Musik engagieren.

    Materialien (Englisch)

    Videomitschnitt

    Präsentation

    Lizenz

    Creative Commons Lizenzvertrag

    Sie dürfen die hier bereitgestellten Materialien

    Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten
    Bearbeiten — das Material remixen, verändern und darauf aufbauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

    Unter folgenden Bedingungen:

    Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber (Mary Ellen Kitchens) unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.
    Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder anderweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.

    Vita

    Mary Ellen Kitchens wurde 1959 in Houston, Texas geboren. Sie begann in frühen Jahren bereits mit dem Klavier- und Cellounterricht. Nach dem Schulabschluss in New York studierte sie an der Yale University (USA) und absolvierte ein Austauschjahr in Paris (École Normale de la Musique, Sorbonne). 1980 wechselte sie nach München und legte an der Ludwig-Maximilians-Universität ihren M.A. im Hauptfach Musikwissenschaft ab. Dirigierkurse besuchte sie bei Rodney Wynkoop (Yale University, Connecticut), Pierre Dervaux (Paris), Sergiù Celibidache (München) und Julius Kalmar (Wien).

    Von 1984 bis 1991 leitete Mary Ellen Kitchens das von ihr gegründete Haydn Orchester in München, seit 1991 steht sie dem Orchesterverein Kempten/Allgäu vor. Sie hat seit 1986 die musikalische Leitung der Munich International Choral Society und seit seiner Gründung im Jahr 2004 ist sie auch die Leiterin des Regenbogenchors München.

    1991 begann sie ihre Tätigkeit im Audioarchiv des Bayerischen Rundfunks, das sie von Januar 2004 bis Anfang 2015 hauptberuflich leitete. Seit April 2015 ist sie mit der Leitung der Abteilung Bestandsmanagement und Digitalisierung beim Bayerischen Rundfunk betraut.

    Von 1994 bis 1998 war sie Vorstandsfrau bei musica femina münchen - heute ist sie weiter Mitglied von mfm. Seit 2013 ist sie Vorstandsfrau vom Internationalen Arbeitskreis Frau und Musik. Somit ist sie ehrenamtlich intensiv mit den Aktivitäten des Archivs Frau und Musik in Frankfurt/Main beschäftigt.