„Distant memories“. Clara Schumann-Reminiszenzen in der Musik von Brett Dean


von Kerstin Schüssler-Bach

Die Persönlichkeit Clara Schumanns hat schon zu Lebzeiten „Bilder und Projektionen“[1] angeregt, die bis heute fortgeschrieben werden. Clara Schumanns eigene Befürchtung, nach dem Tod vergessen zu werden, ist nicht eingetreten...

weiter ›

Kartenspiele. Analoge Internationalität


von Elisabeth Treydte

Liebe Beatrix, bei einem unserer gemeinsamen Mittagessen tauschten wir uns über unsere Reisen nach China aus: deine 1984 mit Busirrfahrten, Wörterbuch und handgeschriebenen Vokabel-Karteikarten – meine 2015 mit Schnellzug, Smartphone und Übersetzungs-App. Da du über eine weitere Reise ins Reich der Mitte nachdenkst, habe ich dir nun neue Karteikarten geschrieben. Schließlich gibt es ein paar Worte und Bezeichnungen, bei denen eine App nicht wirklich mithalten kann … Auf dass du gewappnet bist und deiner...

weiter ›

Eine neu aufgefunde Quelle von Clara Wieck


von Nicole K. Strohmann

Biographische Quellenmaterialien und mithin Briefe sind „umfangreich und lückenhaft zugleich, planvoll aufbewahrt und zufällig überliefert, gezielt gesucht oder durch Zufall gefunden, z. T. bereits früher in Veröffentlichungen eingegangen, zum Teil bis heute ungedeutet und ungelesen geblieben“[1], wie Beatrix Borchard den Überlieferungsprozess und den Umgang mit historischem Quellenmaterial in...

weiter ›

„Geige macht alles sehr dramatisch“ – eine experimentelle Montage von Höreindrücken


von Monika Bloss

VorWorte zum Projekt Assoziatives Hören ist ein alltäglicher Vorgang, bei dem unsere Gefühle, Stimmungen und Befindlichkeiten, aber auch unser musikalisches Wissen, persönliche Erfahrung und gesellschaftliches...

weiter ›

Die Salons – „Fünf auf einen Streich“


von Marc Aisenbrey

Liebe Beatrix, ich hatte das große Vergnügen, zahlreiche Salons mit Dir zu planen und durchzuführen. Seit 2008 in jedem Sommersemester bis zu vier Salons – in der Summe also eine wirklich stolze Anzahl von ganz unterschiedlichen Programmen und Aufführungen. Meist begann die Planung mit Dir in Deinem von Büchern aus...

weiter ›

B.E.A. - F.A.G. (frei aber gemeinsam)


von Kirsten Reese

F.A.E. - frei aber einsam - war das Motto des Geigers und Pädagogen Joseph Joachim. Ihm zu Ehren komponierten Johannes Brahms, Robert Schumann und Albert Dietrich die sogenannte F.A.E. Sonate. Stimme und Geige, unter diesem Motto forschte Beatrix Borchard über Joseph Joachim und seine Frau, die Sängerin Amalie Joachim. F.A.G. - frei aber...

weiter ›

Lücken – Schreiben – Aber – Wie?
Eine Montage


von Cornelia Bartsch

Liebe Beatrix, „Lücken schreiben, aber wie?“ – So lautete der Titel Deines Vortrags bei der Kölner Arbeitstagung im April, den ich dann leider nicht hören konnte. Eine Lücke, zu der ich mir etwas ausgedacht habe. Lücken „Jene frühen Geographen,...

weiter ›

Das Konzept der Montage als analytische Kategorie.
Fanny Hensels Metaphernspiel um "Jugend/Altersschwäche" in neuem Licht


von Annegret Huber

Mit der Montage hat Beatrix Borchard der musikwissenschaftlichen Biographik ein...

weiter ›