Lexikalischer ArtikelMultimediale Präsentation MaterialsammlungKommentierte Links

Marie de Grandval

geb. Marie-Félicie-Clémence de Reiset, Marie de Raiset, Maria Felicita de Reiset, Clémence de Grandval, Caroline Blangy (Pseudonym) , Caroline Blangy (Pseudonym) , Constance Valgrand (Pseudonym) , Maria Reiset de Tesier (Pseudonym)

* 21. Januar 1828 in Saint-Rémy des Monts (Sarthe), Frankreich.
† 15. Januar 1907 in Paris, Frankreich.

Der vollständige Name Marie de Grandvals nach ihrer Heirat lautete Marie-Félicie-Clémence de Reiset, Vicomtesse de Grandval. Ihre Werke wurden unter dem Namen Marie de Grandval verbreitet, sie selbst zeichnete jedoch meist als Clémence de Grandval bzw. C. de Grandval.

„J’avais douze ans, lorsque j’entendis pour la première fois la vicomtesse de Grandval qui en avait dix-huit. C’était dans une matinée musicale, chez le violoniste de Cuvillon. Elle chanta une délicieuse chose de sa façon, ‚la Source’, en s’accompagnant elle-même; et je fus frappé et charmé par la tranquilité, la fluidité de son jeu pur, sans nuances inutiles, qui s’accordait si bien avec ma manière de voir. Ce style uni et tranquille, elle le tenait de Chopin dont elle avait été l’élève.“

„Ich war zwölf Jahre alt als ich das erste Mal die Vicomtesse de Grandval hörte, die zu dieser Zeit 18 war. Es war bei einer musikalischen Matinée bei dem Violinisten de Cuvillon. Sie sang ein wunderbares, von ihr komponiertes Stück, ‚La Source’, und begleitete sich dabei selbst; ich war überwältigt und angetan von ihrem ruhigen und fließenden, reinen Spiel, ohne unnötige Nuancen, das sich so gut mit dem verband, was ich sah. Diesen einheitlichen und ruhigen Stil hatte sie von Chopin erhalten, dessen Schülerin sie gewesen war.“

(Camille Saint-Saëns: Quelques mots sur l’exécution des œuvres de Chopin, in: „Le courrier musical de Paris“ 13 [1910], S. 386).
Mediennachweis

Universitätsbibliothek Frankfurt a. M.
Sammlung Manskopf

Tätigkeitsfelder
Sängerin, Pianistin, Komponistin, Librettistin

Orte und Länder
Marie de Grandval wurde auf Schloss Cour de Bois in Saint-Rémy-des-Monts im französischen Département Sarthe geboren. Ihr Lebenszentrum blieb Paris, wo zudem fast alle ihre Werke uraufgeführt wurden.

Profil
Marie de Grandval gehörte zu den bekanntesten Komponistinnen und Musikerinnen des 19. Jahrhunderts. Von Frédéric Chopin in Klavier, Laure Cynthie Damoreau in Gesang und von Friedrich von Flotow und Camille Saint-Saëns in Komposition ausgebildet, konnte sie sich innerhalb kürzester Zeit vor allem im französischen Musikleben als Interpretin und Komponistin etablieren. Ihr umfangreiches Werkverzeichnis umfasst zahlreiche Bühnenwerke, mehrere oratorische Kompositionen und Messen, Orchesterwerke, Kompositionen für Sologesang, Kammermusik und Klavierwerke. Ihre opérettes, opéras und opéras comiques wurden alle zu ihren Lebzeiten aufgeführt, u. a. in den Pariser Theatern „Les Bouffes parisiens“, „Théâtre lyrique“ und „Théâtre-Italien“, im Opernhaus Baden-Baden und dem Grand Théâtre Municipal de Bordeaux. Ab 1871 engagierte sich Marie de Grandval zudem mehr als zwanzig Jahre lang intensiv in der neugegründeten Société Nationale de Musique und trat dort regelmäßig als Sängerin, Pianistin und Komponistin an der Seite von Camille Saint-Saëns, César Franck, Edouard Lalo und vielen anderen auf. Noch bis Anfang der 1890er Jahre trat Marie de Grandval mit ihren Kompositionen zudem selbst als Sängerin und Pianistin öffentlich auf, zog sich jedoch nach und nach aus dem Konzertleben zurück.

Biografie

Marie de Grandval wurde am 21. Januar 1828 als Marie-Félicie-Clémence de Reiset auf Schloss Cour du Bois, dem Besitz der Familie Reiset, in Saint-Remy-des-Monts als jüngste von vier Töchtern geboren. Ihr Vater, Levrard-Jean Népomucène, Baron de Reiset de Chavanatte, war ein hochrangiger Militär, ihre Mutter, Anne-Louis-Adèle du Temple de Mesière, Baronne de Reiset, veröffentlichte als Schriftstellerin unter dem Namen Adèle de Reiset zahlreiche Romane und Erzählungen. Ab dem Alter von sechs Jahren erhielt Marie de Grandval privat eine fundierte musikalische Ausbildung in den Fächern Gesang, Klavier und Komposition, u. a. von Frédéric Chopin (Klavier) und Laure Cynthie Damoreau (Gesang) sowie, von 1842 bis 1848, Friedrich von Flotow (Komposition) .

Im Frühjahr 1849 trat Marie de Grandval – noch unter ihrem Mädchennamen Mlle. de Reiset – erstmals als Komponistin und Interpretin in die Salonöffentlichkeit. In einer privaten Matinee des Geigers Jean Baptiste Philémon de Cuvillon führte sie als Pianistin gemeinsam mit dem Konzertgeber und dem Violoncellisten Carl Lebouc ein von ihr komponiertes Klaviertrio auf und sang mehrere eigene Lieder. In der „Revue et Gazette musicale de Paris“ zeigte sich der Musikschriftsteller und Komponist Léon Kreutzer begeistert von der Komponistin, Pianistin und Sängerin: „Ce qui, pour nous et le cercle de bons amateurs qui se trouvaient là, a distingué cette séance des matinées musicales ordinaires, c’est l’audition d’un fort joli, disons le mot plus exact, d’un excellent trio pour piano, violon et violoncelle délicieusement exécuté par MM. Cuvillon, Lebouc et l’auteur, Mlle de Reiset, jeune compositeur amateur, qui s’est révélée artiste par cet œuvre remarquable. Cela est frais, nouveau, inspiré et très suffisamment écrit, autant qu’on peut juger à l’audition. Cela n’a rien de la sécheresse classique, non plus que de la divagation romantique. Il y a dans ce trio de la chaleur, de la verve, une sorte de vigueur masculine qui n’exclut pas la grâce, la mélodie; il y règne un effet dramatique, notamment dans une sérénade en boléro, pleine de vivacité, d’entrain [...]. Si l’on ajoute à cela qu’élève de Mme Damoreau pour le chant, elle dit d’un style vocal aussi pur qu’élégant de charmante étincelles musicales de sa composition, d’une piquante originalité, on conviendra qu’une virtuose de cette force est comme privilégiée du ciel.“ („Das, was für uns und den Kreis guter Amateure, die sich dort befanden, diese Zusammenkunft von den üblichen musikalischen Matineen abhob, war die Aufführung eines sehr schönen, um genau zu sein, eines hervorragenden Trios für Klavier, Violine und Violoncello, das wunderbar ausgeführt wurde von den Herren Cuvillon und Lebouc sowie von der Urheberin, Mlle. de Reiset, einer jungen Amateur-Komponistin, die sich mit diesem bemerkenswerten Werk in den Stand der Künstlerin erhoben hat. Dieses ist frisch, neu, inspiriert und ausreichend ausgearbeitet, soweit man es dem Hören nach beurteilen kann. Es hat nichts von der klassischen Trockenheit und auch nichts von einer romantischen Faselei. In diesem Trio ist viel Wärme und Schwung, eine Art männlicher Kraft, die Anmut bzw. Melodie nicht ausschließt; es herrscht dort ein dramatischer Effekt, besonders in einer Serenade in Form eines Bolero, der voller Lebendigkeit und Schwung ist [...]. Wenn man dem noch hinzufügt, dass sie [Mlle. de Reiset] als Gesangsschülerin von Mme Damoreau charmante Präziosen ihrer Komposition, die von einer reizvollen Originalität sind, mit einem ebenso reinen wie eleganten Vokalstil vorträgt, so muss man eingestehen, dass eine Virtuosin mit dieser Stärke wie vom Himmel auserkoren scheint.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 4. März 1849, S. 68) Wenige Wochen später wiederholte Marie de Grandval das Konzert in Cour de Bois, dem Schloss ihrer Eltern, das immer wieder namhaften KünstlerInnen, LiteratInnen und MusikerInnen als Treffpunkt diente (vgl. „Revue et Gazette musicale der Paris“ vom 29. April 1849, S. 132f.). Nach einem Abend bei ihrer Gesangslehrerin Laure Cynthie Damoreau, bei dem Marie de Grandval u. a. ihre Komposition „L’Etoile“ sang, fragte die „Revue et Gazette musicale de Paris“: „Mlle de Raiset [sic], nous racontant son élégie musicale sur ‚l’Etoile’, nous disant une fantaisie tout ibérienne en piquant ‚boléro’, ou nous chantant d’une voix savamment modulée les séductions de la ‚Sirène’, n’égale-t-elle pas nos compositeurs les plus habiles et nos cantatrices les plus exercées?“ („Wenn uns Mlle. de Raiset [sic] ihre musikalische Elegie über ‚l’Etoile’ erzählt, wenn sie uns eine absolut spanische Fantasie nach Art eines feurigen Boleros nahebringt oder uns mit großer Modulationsfähigkeit in der Stimme die Verführungen der ‚Sirène’ singt, gleicht sie dann nicht unseren fähigsten Komponisten und unseren geübtesten Sängerinnen?“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 24. Februar 1850, S. 66)
Selbst Hector Berlioz, einen der schärfsten Pariser Musikkritiker der 1850er Jahre, überzeugten Marie de Grandvals Kompositionen. Nach einem Abend im Juli 1850 im Haus ihrer Eltern, bei dem sie wiederum gemeinsam mit dem Geiger Jean-Baptiste-Philémon de Cuvillon und dem Violoncellisten Charles-Jospeh Lebouc sowie mit weiteren Musikern, den Herren Triébert, Rousselot, Jancourt und Gouffé, zwei Septette ihrer Komposition aufführte, schrieb Hector Berlioz in der „Revue et Gazette musicale de Paris“ über die Komponistin: „Et puisque nous en sommes sur l’aristocratie des noms et surtout du talent, il faut bien nous rappeler ici celui, ou plutôt les talents tout exceptionnels de Mlle de Reiset que, le premier, dans la Gazette musicale, nous avons signalés aux amateurs de bonne musique instrumentale et du chant fin, expressif et spirituel. Mlle de Reiset a dit dernièrement chez M. de Reiset, son père, en excellente pianiste-compositeur, deux septuors écrits par elle avec cette fraîcheur d’idées que la pédanterie de l’école flétrit souvent dans nos apprentis en composition. Quelques-uns de ceux-là disent: En somme, c’est de l’art, c’est de la musique en style de femme! – Oui, peut-on répondre, comme Mmes de Staël, Tastu, Desbordes, Valmore et Dudevant on fait de l’art en style de femme. Le premier de ces deux septuors a été écrit par Mlle de Reiset à l’âge de quinze ans. Il soutient fort bien le parallèle avec le second, composé plus récemment. MM. Cuvillon, Triébert, Rousselot, Jancourt, Lebouc et Gouffé ont secondé l’auteur avec cette délicatesse, ces finesses, ces nuances qui caractérisent la maniére de chacun de ses habiles virtuoses. Mlle de Reiset n’a plus qu’une étude à faire, c’est celle de ses garantir de l’orgueil que peut faire naitre en elle la louange banale ou hyperbolique.“ („Und wenn wir hier bei der Aristokratie der Namen und besonders der Talente sind, sollten wir jenen [Namen] oder vielmehr die absolut außergewöhnlichen Talente von Mlle. de Reiset erwähnen, die wir als erste in der Gazette musicale den Liebhabern guter Instrumentalmusik und feinem, ausdrucksstarkem und geistvollem Gesang angezeigt haben. Mlle. de Reiset hat kürzlich bei ihrem Vater M. de Reiset zwei von ihr als gute Pianistin-Komponistin geschriebene Septette dargeboten, die jene Frische in den Ideen aufweisen, die die schulische Pedanterie unserer Kompositionsklassen häufig verdorren lässt. Und was sagen jene: im Ganzen ist es die Kunst, ist es die Musik im Stil einer Frau! – Ja, so kann man antworten, wie Mmes. de Staël, Tastu, Desbordes, Valmore und Dudevant macht man Kunst im Stil der Frau. Das erste der beiden Septette wurde von Mlle. de Reiset im Alter von fünfzehn Jahren geschrieben. Es unterstreicht deutlich die Ähnlichkeit zum zweiten, kürzlich komponierten. Die Herren Cuvillon, Triébert, Rousselot, Jancourt, Lebouc und Gouffé haben die Autorin mit jener Feinsinnigkeit und Feinheit und mit jenem Nuancenreichtum unterstützt, die jedem dieser fähigen Virtuosen zu eigen sind. Mlle. de Reiset muss nur noch eine Übung absolvieren: sich vor jenem Hochmut zu schützen, den banale oder übersteigerte Lobeshymnen hervorrufen können.“; H. B. in „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 7. Juli 1850, S. 229)
Hector Berlioz beließ es jedoch nicht beim Lob, sondern beteiligte sich auch an der Aufführung ihrer Werke. Ein halbes Jahr später, am 25. Februar 1851, fand unter seiner Leitung die Uraufführung eines Satzes der Symphonie C-Dur (Andante) von Marie de Grandval bzw. Marie de Reiset statt. Hector Berlioz dirigierte das Orchester der „Grande société philharmonique de Paris“. Auf dem Programm standen neben der Komposition Marie de Grandvals, die ersten vier Teile von Hector Berlioz’ „Symphonie dramatique“ „Roméo et Juliette“, mehrere Arien, u. a. gesungen von Pauline Viardot sowie Solostücke für Klavier, gespielt von Wilhelmine Clauss. In der „Revue et Gazette musicale de Paris“ schrieb ein Rezensent des Konzertes: „Une autre jeune muse, muse dans le triple art du chant, du piano et de la composition, a fait exécuter dans ce concert [...] un andante de symphonie en ut, écrit par Mlle de Reiset. Ce morceau sagement conçu, conduit et richement instrumenté, a surpris les connaisseurs autant qu’il les charmés.“ („Eine andere junge Muse, eine Muse in dreifachem Sinne, der Kunst des Gesangs, des Klaviers und der Komposition, hat bei dem Konzert das Andante einer C-Dur-Symphonie, geschrieben von Mlle de Reiset, aufführen lassen. Das Stück, sorgfältig konzipiert und geführt und reich instrumentiert, hat die Kenner ebenso überrascht wie begeistert.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 2. März 1851, S. 67)

Am 12. März 1851 heiratete Marie de Grandval, geborene Reiset, den „Capitaine d’état-major“ Charles-Grégoire-Amedée-Amable-Enlard Vicomte de Grandval; aus der Ehe gingen zwei Töchter, Isabelle und Thérèse, hervor (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 23. März 1851, S. 94; Desmond 2010).

Ein Jahr später, 1852, listete die „Revue et Gazette musicale de Paris“ bereits ein eindrucksvolles kammermusikalisches „Gesamtwerk“ der Komponistin: „Mme la vicomtesse de Grandval, naguère Mlle de Reiset, cantatrice en style de Mme Damoreau, compose sonates, duos, trios, quatuors, quintettes pour instruments à cordes ou à vent et pour piano, qu’elle exécute délicieusement sur ce dernier instrument.“ („Mme. la vicomtesse de Grandval, geborene Mlle. de Reiset, Sängerin im Stil von Mme. Damoreau, komponiert Sonaten, Duos, Trios, Quartette, Quintette für Streich- oder Blasinstrumente und für Klavier, die sie auf letzterem Instrument sehr feinsinnig ausführt.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 23. Mai 1852, S. 173). Ende des Jahres, am 26. Dezember 1852, wurde die Aufführung des Symphoniesatzes C-Dur in der „Société St. Cécile“ wiederholt, neben Werken von Camille Saint-Saëns, Niels Wilhelm Gade und Jean Baptiste Wekerlin (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 19. Dezember 1852, S. 471).

Trotz dieser bereits vorhandenen Erfolge als Komponistin setzte Marie de Grandval ab ca. Mitte der 1850er Jahre ihr Kompositionsstudium zwei Jahre lang privat bei Camille Saint-Saëns fort und gehörte in den folgenden Jahrzehnten zu den erfolgreichsten Komponistinnen Frankreichs. Ihr umfangreiches und vielseitiges Gesamtwerk umfasst Romances und Mélodies, Klavier- und Kammermusik, oratorische Werke, mehrere Orchesterkompositionen sowie vor allem zahlreiche Bühnenwerke, die alle zu ihren Lebzeiten uraufgeführt wurden. In den 1860er Jahren schrieb und veröffentlichte sie ihre Bühnenwerke noch häufig unter einem Pseudonym, das jedoch in der Regel bereits bei der Uraufführung aufgelöst wurde. Zu ihren Künstlernamen gehörten u. a. Caroline Blangy, Clémence Valgrand und Marie Reiset de Tesier. Unter den Librettisten, mit denen sie zusammenarbeitete, waren Michel Carré, Henri Meilhac, Georges Hartmann, Charles Grandmougin und Louis Gallet (vgl. Launay, S. 115). Über ihren Salon, den Marie de Grandval über viele Jahre führte, ist bislang kaum etwas bekannt, obwohl in den Rezensionen regelmäßig erwähnt wird, dass Marie de Grandval Konzerte in ihrem Haus veranstaltete. In Giacomo Meyerbeers Taschenkalender vom Oktober 1863 findet sich eine Adresse Marie de Grandvals von fremder Hand: „Gräfin Grandval in Paris No 52 rue Saint Dominique St. Germain“ (vgl. Meyerbeer 2006, Bd. 8, S. 549), und Anfang Oktober 1869 schrieb z. B. George Bizet an die Sängerin Marie Trélat: „Demain, j’ai des leçons toute la journée, et le soir, le concert de Delaborde – mais je vous verrai mardi chez Mad. de Grandval, jeudi chez Madame Bertin, et vendredi chez vous. Voilà une semaine agréable pour moi.“ („Morgen habe ich den ganzen Tag Unterricht und am Abend das Konzert von Delaborde – aber ich werde Sie am Dienstag bei Mad. de Grandval, Donnerstag bei Madame Bertin und Freitag bei Ihnen sehen. Das wird für mich eine angenehme Woche.“; zit. n. Lacombe 2000, S. 460)

Noch vor der ersten offiziellen Premiere eines Bühnenwerkes von Marie de Grandval wurde in den Salons des Pariser Polizeipräsidenten Teile eines Bühnenwerks aufgeführt, allerdings ohne dass ein Titel des Werkes in den Besprechungen genannt wurde; der Beschreibung nach handelte es sich möglicherweise um die Voraufführung der Opéra comique „Les Fiancés de Rose“, die erst im Mai 1863 Premiere hatte. Am 22. Mai 1859 berichtete „La France musicale“: „Mme de Grandval a fait exécuter, jeudi dernier, dans les splendides salons de la Préfecture de Police [...] des fragments d’un opéra en deux actes avec chœurs.“ („Mme de Grandval hat letzten Donnerstag in den herrlichen Salons der Polizeipräfektur [...] Fragmente einer zweiaktigen Oper mit Chören aufführen lassen.“; „La France musciale“ vom 22. Mai 1859, S. 243) Eine Woche später hieß es an gleicher Stelle über die Voraufführung im Salon: „Il y a peu de jours, M. le Préfet de police réunissait dans ses splendides salons une société d’élite [...], pour lui faire entendre une œuvre musicale inédite de cette grande dame, qui, toute jeune fille, avait révélé une organisation musicale exceptionnelle. On connaît de Mme de Granval [sic] un grand nombre d’œuvres instrumentales et vocale, dont on pourrait former un précieux recueille. Toutes sont marquées au coin de la plus exquise élégance et portent le cachet d’une souveraine distinction. Ce sont comme des fleurs mélodiques qui exhalent un suave parfum. Ecloses dans les salons dorés, elles en font le charme et l’ornement. Mais Mme de Granval aspire, croyons-nous, à des succès plus retentissants que les succès de serre chaude! Si on en juge par les morceaux qu’elle a fait entendre dans les salons de la Préfecture, il est facile de deviner qu’il y a en elle l’étoffe d’un compositeur dramatique. Quoique accompagnés au piano seulement, ces morceaux, privés du puissant secours de l’orchestre, ont laissé entrevoir ces belles et harmonieuses proportions qui accusent une œuvre évidemment destinée au théâtre.“ („Vor einigen Tagen versammelte der Polizeipräfekt in seinen wunderbaren Salons eine elitäre Gesellschaft [...], um ihr ein neues Werk zu Gehör zu bringen, das von einer großen Dame geschrieben wurde, die schon als junges Mädchen eine außergewöhnliche Musikalität gezeigt hat. Man kennt Mme. de Grandval von einer größeren Anzahl an Instrumental- und Vokalwerken, aus denen man eine wertvolle Sammlung zusammenstellen könnte. Alle Werke sind von einer auserlesenen Eleganz geprägt und tragen in sich die Eigenart einer souveränen Vornehmheit. Sie sind wie melodiöse Blumen, die ein süßes Parfum verbreiten. Eingeschlossen in vergoldeten Salons sind sie dort Charme und Verzierung. Aber Mme. de Grandval schnuppert, so glauben wir, an größeren Erfolgen als jenen in warmen Gewächshäusern! Gemessen an den Stücken, die sie in den Salons des Präfekten hören ließ, ist es leicht vorherzusagen, dass sie die Fähigkeiten einer dramatischen Komponistin in sich trägt. Auch wenn die Stücke nur am Klavier begleitet wurden und ihnen die kraftvolle Unterstützung eines Orchesters vorenthalten wurden, konnte man die schönen und harmonischen Proportionen erahnen, die verraten, dass ein Werk für das Theater bestimmt ist.“; „La France musicale“ vom 29. Mai 1859, S. 247)

Tatsächlich folgten in den 1860er Jahren mehrere Bühnenwerke Marie de Grandvals. Am 7. Mai 1860 wurde die erste „Opérette en un acte“, „Le sou de Lise“, unter dem Pseudonym Caroline de Blangy in den Bouffes-Parisiens uraufgeführt, 1863 folgte im Théâtre lyrique die Opéra comique „Les Fiancés de Rose“ unter dem Pseudonym Clémence Valgrand, die ihrem Lehrer Friedrich von Flotow gewidmet ist. Erst 1864 trat Marie de Grandval unter ihrem eigenen Namen in Baden-Baden mit dem Bühnenwerk „La Comtesse Eva“ an die Öffentlichkeit. Die drei opérettes bzw. opéra comique folgen alle dem Genre leichter Bühnenwerke zwischen opéra comique und Vaudeville. Über die Premiere von „Le sou de Lise“ berichtete die „Revue et Gazette musicale de Paris“: „Sur ce canevas champêtre et gracieux, brodé de prose naturelle et de vers élégants, Mme Caroline Blangy a écrit une partition où brillent deux qualités qui trop souvent ne se trouvent pas réunies, la distinction et la franchise. L’ouverture aux teintes villageoises a cependant quelque chose de musicalement aristocratique; on jurerait que la main de l’auteur s’est exercée à des œuvres d’un tout autre style, d’une toute autre portée, et nous avons quelques raisons de croire que l’on ne se tromperait pas. Les couplets de Lise, au lever du rideau, la chanson bachique d’André, le duo, pendant lequel ils se rapprochent pour ne plus se séparer, sont des morceaux d’une touche excellente, et dont le répertoire des Bouffes-Parisiens ne peut que s’honorer. Ajoutons que Mlle Chabert et Marchand remplissent avec un vrai talent les deux rôles principaux. [...] Triple succès d’auteurs, de compositeur et d’artistes.“ („Vor dem Hintergrund dieses ländlichen und anmutigen Gewebes, bestickt mit natürlicher Prosa und eleganten Reimen, hat Mme. Caroline Blangy eine Musik geschrieben, in der zwei Eigenschaften schillernd hervortreten, die nur allzu oft nicht miteinander vereint werden, Vornehmheit und Offenheit. Die Ouvertüre mit ländlichem Anstrich hat musikalisch etwas aristokratisches; man könnte schwören, dass die Hand der Autorin sich an Werken eines völlig anderen Stils erprobt hat, einer ganz anderen Haltung, und wir haben einigen Grund zu glauben, dass wir uns nicht irren. Die Couplets von Lise, wenn sich der Vorhang hebt, die bachantische Chanson von André, das Duett, während dessen sich die beiden annähern, um sich nie mehr zu trennen, diese Stücke sind von exzellentem Ausdruck, und auf sie kann die Programmgestaltung der Bouffes-Parisien nur stolz sein. Fügen wir hinzu, das Mlle. Chabert und Marchand ihre beiden Hauptrollen mit wahrem Talent erfüllen. [...] Dreifacher Erfolg von Autoren, der Komponistin und den Darstellern.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 13. Mai 1860, S. 176) Im Oktober 1860 wurde das Stück wieder aufgenommen und die „Revue et Gazette musicale de Paris“ berichtete ein weiteres Mal: „Jeudi dernier, on a repris, au théâtre des Bouffes-Parisiens, le Sou de Lise, charmante opérette de Mme Caroline Blangy (lisez: comtesse de Grandval) [...]. Cette petite paysannerie, à deux personnages, réussira partout, grâce à l’intérèt de la pièce, à la distinction de la musique et surtout à l’extrême facilité que présente sa distribution.“ („Letzten Donnerstag hat man in den Bouffes-Parisien „Le Sou de Lise“ wiederaufgenommen, eine charmante opérette von Mme. Caroline Blangy [lies: comtesse de Grandval] [...]. Dieses Schäferstück für zwei Personen würde überall Erfolg haben, dank des interessanten Stücks, der vornehmen Musik und der extremen Leichtigkeit, mit der es aufgeführt werden kann.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 21. Oktober 1860, S. 370)
Drei Jahre später, im Mai 1863, wurde die Opéra comique en un acte „Les Fiancés de Rose“ nach einem Libretto von Adolphe Choler uraufgeführt, die Marie de Grandval zunächst unter dem Pseudonym Clémence de Valgrand veröffentlichte. Das Stück handelt von einem Waffenschmied, der die Hand seiner Tochter zum Wettbewerb unter den Arbeitern auslobt. Über die Musik schrieb die „Revue et Gazette musicale de Paris: „On voit sans peine, dès les premières mesures de l’ouverture, que Mme Clémence Valgrand est fort au-dessus de la classe des amateurs ordinaires, qu’elle a sérieusement travaillé. Un élève du Conservatoire concourant pour le grand prix ne serait pas plus recherché dans ses harmonies. Mme Valgrand écrit bien pour les voix et instrumente très-correctement. Elle a mis dans la bouche de miss Jenny, déguisée en ouvrier, un air dont le thème principal est d’une extrême élégance, et qui serait sans défaut, si le style n’en était pas trop noble pour la situation, et l’expression trop passionnée. Elle a fait chanter à Nigel des couplets comiques: ‚Comptant sur la promesse de l’auteur de vos jours’, qui ont du naturel et une allure assez franche. Un duo entre miss Jenny et George Halifax finit par une strette à trois temps, menée vivement, gaie, entraînante.“ („Von den ersten Takten der Ouvertüre an wird man gewahr, dass Mme. Clémence Valgrand weit über der Klasse der üblichen Amateure steht, dass sie ernsthaft gearbeitet hat. Ein Schüler des Konservatoriums, der sich um den großen Preis bewirbt, hätte in seinen Harmonien nicht ausgesuchter sein können. Mme. Valgrand schreibt gut und korrekt für die Stimmen ebenso wie für die Instrumente. In den Mund von Miss Jenny, verkleidet als Arbeiter, hat sie ein Lied gelegt, dessen Thema extrem elegant ist, und das tadellos wäre, wären nicht der Stil zu gehoben für die Aufführungssituation und der Ausdruck zu leidenschaftlich. Sie lässt Nigel lustige Couplets singen: ‚Zählt auf die Versprechen Eurer heutigen Autoren’, die natürlich und offenherzig sind. Ein Duett zwischen Miss Jenny und George Halifax endet mit einer Stretta im Dreiertakt, lebhaft geführt, fröhlich, gekonnt.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 3. Mai 1863, S. 139; vgl. auch „Le Ménestrel“ vom 3. Mai 1863, S. 170) Im Sommer 1864 wurde ein Bühnenwerk Marie de Grandvals für eine Aufführung der französischen Operntruppe in Baden-Baden ausgewählt, das zunächst unter dem Titel „Le Rouet“ angekündigt (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 29. Mai 1864, S. 174) und schließlich als „La Comtesse Eva“ am 2. August 1864 in Baden-Baden uraufgeführt wurde; das Libretto verfasste Michel Carré. „Le petit Journal de Bade“ berichtete: „La Comtesse Eva, l’opéra de Mme la vicomtesse de Grandval, vient d’être joué avec un beau succès ici. La première romance, qui est un morceau de sentiment, délicieusement chantée par Jourdan; un duo de scène entre Crosti et Mme James; l’air qui suit, et le trio final, plein de gaieté, d’inventions mélodiques et résumant parfaitement le genre bouffe, ont été accueillis avec une faveur signalée. Le public a applaudi chaleureusement, et il a fait aux artistes l’honneur d’un rappel. Les critiques les plus compétents sont d’accord pour enregistrer ce succès de bon aloi de Mme de Grandval.“ („‘La Comtesse Eva‘, die Oper von Mme. la vicomtesse de Grandval, wurde hier mit großem Erfolg gespielt. Die erste Romance, die ein von Jourdan wunderbar gesungenes Rührstück ist, ein szenisches Duett zwischen Crosti und Mme. James, das nachfolgende Lied und ein Finaltrio im Buffo-Stil, voller Fröhlichkeit und melodischer Erfindungen wurden mit deutlicher Begeisterung aufgenommen. Das Publikum applaudierte warmherzig und rief die Künstler mehrfach. Die besten Kritiker sind sich einig, diesen Erfolg den Fähigkeiten von Mme. de Grandval zuzuschreiben.“; „Le petit Journal de Bade“, zit. n. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 21. August 1864, S. 270; zum Inhalt vgl. „Le Ménestrel“ vom 20. August 1864, S. 292f.) Über die Musik heißt es im weiteren: „Une société nombreuse et bienveillante a fait fête à la partition mignonne tracée par Mme la vicomtesse de Grandval sur ce scénario. Cette opérette du tour le plus aimable a été écoutée et accueillie avec la galanterie la mieux méritée; car il ne faudrait pas croire qu’il n’y eût lieu qu’à de la complaisance. Mme de Grandval a du talent, un talent très-réel; et le goût dirige sa plume de compositeur. On sent qu’elle s’est familiarisée avec les bons modèles et qu’elle a gagné dans cette fréquentation une habileté remarquable. Je citerai comme très-agréables à entendre la petite chanson d’Eva, au lever du rideau, la romance de Jourdan, qui est [...] le morceau le plus développé de l’ouvrage, puis un duo dont l’allegretto final m’a paru tout à fait joli, et une ariette chantée par la comtesse, lorsqu’elle tient le séducteur en prison.“ („Eine stattliche Anzahl wohlwollender Menschen hat die niedliche Musik, die von Mme. de Grandval für das Szenario gezeichnet wurde, gefeiert. Diese überaus liebenswürde Operette wurde mit einer wohlverdienten Galanterie gehört und angenommen; dabei sollte man nicht glauben, dass da nur Zuvorkommenheit war. Mme. de Grandval hat Talent, ein sehr reales Talent, und der Geschmack leitet die Feder der Komponistin. Man spürt, dass sie sich mit guten Vorbildern vertraut gemacht hat und dass sie dabei bemerkenswerte Fähigkeiten entwickelt hat. Ich zitiere als besonders schön zu hören das kleine Lied der Eva, wenn sich der Vorhang hebt, die Romance von Jourdan, die das am besten ausgearbeitete Stück des Werkes ist, dann ein Duett, dessen abschließendes Allegretto mir sehr hübsch erschien, eine Ariette, gesungen von der Comtesse, wenn sie den Verführer hinter Gitter bringt.“; „Le Ménestrel“ vom 20. August 1864, S. 292f.) Weitere Bühnenwerke für die Opéra comique von Marie de Grandval folgten, nun auch unter ihrem eigenen Namen. So hatte z. B. am 13. Mai 1868 „La Pénitente“ nach einem Libretto von Henri Meilhac und William Busnach am Théâtre Impérial de l’Opéra Comique Premiere („Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 17. Mai 1868, S. 153f.).

Ende des Jahres 1868 wurde erstmals die dreiaktige Oper „Piccolino“, deren Libretto von Achille de Lauzières nach einer Vorlage von Victorien Sardou erstellt wurde, im Théâtre Impérial Italien aufgeführt und wurde zum vermutlich erfolgreichsten Bühnenwerk Marie de Grandvals. Mit dieser Oper, die Victor Massé gewidmet ist, wechselte Marie de Grandval das Genre, und versuchte, französische opéra comique mit der italienischen opera semi-seria zu verbinden. Elias de Rauze berichtete in der „Revue et Gazette musicale de Paris“: „Mme de Grandval [...] a voulu s’essayer dans une œuvre de plus longue haleine et aborder l’opéra italien. [...] Le succès de Piccolino n’a pas été douteux. On a applaudi à la plupart des morceaux, on a redemandé la chanson de Tivoli, chantée par le baryton Verger, et les chœurs à la fin du deuxième acte. On a rappelé les artistes après chaque acte et souvent à la fin des morceaux les plus saillants. L’ouvrage de Mme de Grandval est tout à la fois un opéra-comique français et un opéra italien, de ceux que nos voisins de l’autre côté des Alpes appellent semi-seria. Il fourmille de jolies mélodies, quelques-unes originales, d’autres trahissant la sympathie du compositeur pour tel ou tel maître italien, français ou allemand, mais surtout orchestrées avec beaucoup de talent, de mesure et de goût. [...] Telle qu’elle est, cependant, elle a été accueillie avec la plus vive sympathie [...]. L’exécution a été excellente.“ („Mme. de Grandval [...] hat sich an ein größeres Werke gewagt und die italienische Oper verlassen. [...] Der Erfolg von ‚Piccolino’ war unbestritten. Man hat den meisten Stücken applaudiert, man hat die Wiederholung der Chanson von Tivoli, gesungen von dem Bariton Verger, und der Chöre am Ende des zweiten Aktes verlangt. Man hat die Künstlerinnen und Künstler nach jedem Akt gerufen und häufig auch am Ende der wichtigsten Stücke. Das Werk von Marie de Grandval ist zugleich eine französische opéra-comique und eine italienische Oper, die unsere Nachbarn auf der anderen Seite der Alpen eine „semi-seria“ nennen. Es wimmelt von hübschen Melodien, von denen einige original sind, andere die Sympathie der Komponistin für diesen oder jenen italienischen, französischen oder deutschen Meister verraten, aber die auf jeden Fall mit sehr viel Talent, Maß und Geschmack instrumentiert sind. [...] So wie sie [die Partitur] nunmal ist, wurde sie mit der lebhaftesten Sympathie angenommen. [...] Die Ausführung war exzellent.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 10. Januar 1869, S. 9)

Parallel komponierte Marie de Grandval ab 1867 zahlreiche geistliche Werke, darunter mindestens zwei Messen und ein „Stabat mater“. Über die Uraufführung ihrer Messe „Sainte Cécile“ in Saint-Eustache im Januar 1867 schrieb die „Revue et Gazette musicale de Paris“: „Nous sommes en retard pour parler de l’accueil tout favorable qui a été fait à la messe en musique de Mme la vicomtesse de Grandval, exécutée à Saint-Eustache, le jour anniversaire de sainte Agnès, patronne de l’église. Les compositions de Mme de Grandval inspirent une grande sympathie, justifiée d’ailleurs par leur mérite; aussi l’assistance était-elle aussi nombreuse que choisie pour entendre celle-ci, dans laquelle on a distingué plusieurs morceaux d’un style et d’un caractère éminemment religieux. L’exécution a été aussi fort remarquable.“ („Wir sind im Verzug, über eine sehr günstige Aufnahme zu berichten, die einer Messe von Mme. la vicomtesse de Grandval zuteil wurde, aufgeführt in Saint-Eustache zum Namenstag der heiligen Agnes, der Schutzpatronin der Kirche. Die Kompositionen von Mme. de Grandval stoßen verdientermaßen auf große Sympathie; auch das Publikum war ebenso zahlreich wie erlesen, um diese [die Messe] zu hören, in der man mehrere Stücke von höchst religiösem Stil und Charakter ausmachen konnte. Die Ausführung war ebenfalls sehr bemerkenswert.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 10. Februar 1867, S. 46) Im März 1867 fand eine weitere Aufführung im Salon Marie de Grandvals statt, bei der u. a. François-Esprit-Daniel Auber, Charles Gounod und Gioachino Rossini anwesend waren (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 17. März 1867, S. 85), und Ende des Jahres 1868 wurde die Messe unter der Leitung von Jules Pasdeloup in Sainte-Geneviève wiederholt, diesmal unter Beteiligung von 700 Schulkindern. Dabei übernahm Marie de Grandval neben der Sängerin Mme. la baronne de Caters und einem nicht näher benannten Tenor eine der Solopartien (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 6. Dezember 1868, S. 389).
Einer ihrer größten Erfolge war das bereits erwähnte „Stabat mater“, das in den folgenden Jahrzehnten häufig aufgeführt wurde. Ende Februar 1870 fand eine Voraufführung im Salon Marie de Grandvals statt, für die sie den Orchesterpart auf die Instrumente Klavier und Harmonium reduziert hatte, gespielt von Camille Saint-Saëns und ihr selbst. Zu den Solistinnen und Solisten gehörten Marie Trélat, Mme. la baronne de Caters und der Tenor Hermann Léon, im Publikum saßen François-Esprit Auber, Ambroise Thomas, Henry Litolff, Charles Gounod, Georges Bizet und die Sängerinnen Mmes. Nilsson und Gabriele Krauss: „Mme la vicomtesse de Grandval avait convié chez elle, mercredi dernier, l’élite des compositeurs et des dilettantes parisiens, à l’audition d’un ‚Stabat’ de sa composition, le digne pendant de la remarquable messe qui fut exécutée aux concerts de l’Athénée et à la Trinité. Une allure noble et simple, un sentiment religieux réel, sans austérité toutefois, une entente parfaite du style vocal, une véritable science contrapuntique, voilà les qualités qu’on peut mettre à l’actif de cette œuvre nouvelle de la grande dame artiste. Nous signalerons, parmi les meilleurs morceaux, le ‚Pro peccatis’, le ‚Juxta crucem’ et ‚l’Inflammatus’. Mme la baronne de Caters, Mme Trélat, MM. de Meynard (de Méryan) et Hermann-Léon chantaient les soli; ‚O quam tristis’ de Mme de Caters et le ‚Juxta crucem’ de Mme Trélat ont été applaudis avec un véritable enthousiasme par ce public de connaisseurs, parmi lesquels nous avons remarqué Auber, Ambroise Thomas, Litolff, Gounod, Bizet, Mlles Nilsson et Krauss, etc. M. Hurand conduisait les chœurs; l’orchestre était réduit au piano et à l’harmonium par Mme de Grandval et M. Saint-Saëns. On parle d’une audition publique de ce ‚Stabat’ pour la semaine sainte, avec Mlle Krauss dans une des parties principales.“ („Mme la vicomtesse de Grandval hatte bei sich am letzten Mittwoch die Elite der Komponisten und Dilettanten von Paris versammelt, für die Aufführung eines Stabat ihrer Komposition, das würdige Pendant zu der bemerkenswerten Messe, die in den Konzerten der Athénée und der Trinité aufgeführt wurde. Eine noble und schlichte Haltung, ein wirklich religiöses Gefühl, jedoch ohne Kargheit, ein perfektes Verständnis für den vokalen Stil, ein tatsächliches kontrapunktisches Können, dies sind die Qualitäten, die man für dieses neue Werk der großen Künstlerin anführen kann. Unter den besten Stücken heben wir das ‚Pro peccatis’, das ‚Juxta crucem’ und das ‚Inflammatus’ hervor. Mme. la baronne de Caters, Mme. Trélat, die Herren Meynard und Hermann Léon sangen die Soli; ‚O quam tristis’ von Mme. de Caters und das ‚Juxta crucem’ von Mme. Trélat wurden mit wahrem Enthusiasmus beklatscht von diesem Publikum von Kennern, unter denen wir Auber, Ambroise Thomas, Litolff, Gounod, Bizet, die Damen Nilsson und Krauss u. a. m. bemerkten; M. Hrand leitete die Chöre; das Orchester wurde auf Klavier und Harmonium, gespielt von Mme. de Grandval und M. Saint-Saëns, reduziert. Man spricht von einer öffentlichen Aufführung des ‚Stabats’ in der Karwoche mit Mlle Krauss als eine der Solisten.“; „La Revue et Gazette Musicale de Paris“ vom 27. Februar 1870, S. 70)

Ab 1871 engagierte sich Marie de Grandval intensiv in der neugegründeten Société nationale de musique als Komponistin, Sängerin und Pianistin. Spätestens ab diesem Zeitpunkt gehörte sie mit einer gewissen Selbstverständlichkeit zu „den“ französischen Komponistinnen und Komponisten ihrer Zeit und wurde in eine Reihe mit Musikern wie Hector Berlioz, Camille Saint-Saëns, César Franck, Théodor Dubois, George Bizet, Charles-Marie Widor oder Jules Massenet gestellt. Am 4. Februar 1872 berichtete die „Revue et Gazette musicale de Paris“: „Dans les salons de Pleyel, centre d’action de la Société nationale, la jeune pléiade se trouvait réunie au grand complet, – cent cinquante membres, – samedi dernier. Il y avait là les plus beaux noms des promotions anciennes et nouvelles de l’Académie de Rome, tous les prix de composition: Th[éodore] Dubois, [Jules] Massenet, [Ernest] Guiraud, [Adrien] Barthe, [Charles Ferdinand] Lenepveu, [Georges] Bizet, [Louis-Albert] Bourgault-Ducoudray, etc., un grand nombre de compositeurs aussi qui, sans avoir passé au laminoir académique, ont cependant l’oreille et le cœur du public: Saint-Saëns, Franck, de Castillon, Widor, Fissot, Salomé, Marlois, Georges Pfeiffer, Mme de Grandval. Ce n’était pas l’aspect le moins intéressant, le moins consolant surtout de cette séance, que de voir fraternellement groupée aux côtés de ses anciens, la ‚jeune France’ musicale, l’espoir déjà en partie réalisé de notre art national [...].“ („In den Salons Pleyel, dem Zentrum der Aktivitäten der Société nationale, traf sich am letzten Samstag die junge Pléiade zur Vollversammlung – einhundertfünfzig Mitglieder. Dort waren die besten Namen der älteren und jüngeren Jahrgänge der Académie de Rome, alle Kompositionspreisträger, versammelt: Th[éodore]. Dubois, [Jules] Massenet, [Ernest] Guiraud, [Adrien] Barthe, [Charles Ferdinand] Lenepveu, [Gorges] Bizet, [Louis-Albert] Bourgault-Ducoudray usw. sowie eine große Anzahl an Komponisten, die auch ohne akademische Weihen Ohr und Herz des Publikums haben: [Camille] Saint-Saëns, [César] Franck, [Alexis] de Castillon, [Charles-Marie] Widor, [Anatole] Fissot, [Théodore] Salomé, [Vorname unbekannt] Marlois, Georges Pfeiffer, Mme. de Grandval. Es war einer der interessantesten und tröstlichsten Aspekte dieses Treffens, das musikalische ‚junge Frankreich’ brüderlich vereint neben den ‚alten’ sitzen zu sehen, als teilweise bereits realisierte Hoffnung unserer nationalen Kunst.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 4. Februar 1872, S. 35) Zwischen 1871 und 1894 wurden mehr als 59 Orchesterwerke, kammermusikalische Kompositionen und Lieder Marie de Grandvals im Rahmen der Société (ur)aufgeführt, häufig von ihr selbst als Sängerin oder Pianistin (vgl. Duchesneau 1997, S. 225-255; Chimène 2004, S. 302; Launay 2006, S. 136). Auch in zahlreichen weiteren Konzertreihen und musikalischen Organisationen war Marie de Grandval mit ihren Kompositionen präsent. Ihre Werke wurden u. a. in den Matineen Lebouc, im Rahmen der von Jules Pasdeloup organisierten Concerts populaires, in der Société classique und in den Concerts du Châtelet unter der Leitung von Edouard Colonne aufgeführt; 1875 gehörte sie bereits zu den „membres honoraires de l’Association artistique d’Edouard Colonne“ (vgl. Launay 2006, S. 139). Ebenfalls 1875 wurde Marie de Grandval zum Mitglied der „Société des compositeurs de musique“ ernannt, zeitgleich mit dem deutsch-französischen Komponisten Théodor Gouvy (vgl. „Le Ménestrel“ vom 26. Dezember 1875, S. 30). Im Jahr 1880 erhielt sie – gemeinsam mit dem Librettisten Paul Collin – den von der Académie des Beaux Arts vergebenen „Prix Rossini“ für ihre „Scène réligieuse“ „La fille de Jaïre“. Zehn Jahre später, 1890, wurde ihr der Prix Chartier zuerkannt, ein Kammermusikpreis, den ebenfalls die Académie des Beaux-Arts jährlich vergab. In den Jahren 1900 und 1908 wurde Marie de Grandvals Concerto pour hautbois als Pflichtstück der Oboenklasse in den Abschlussprüfungen des Conservatoire festgelegt und erhielt damit eine enorme Verbreitung (vgl. Launay 2006, S. 136).

Bereits im Frühjahr 1870 wurde ein Stück Marie de Grandvals für Violine Solo von Pablo de Sarasate in den großen, von Camille Saint-Saëns veranstalteten Orchesterkonzerten uraufgeführt: „M. Camille Saint-Saëns prépare pour le 12 mars un grand concert avec orchestre dans lequel il fera entendre pour la première fois son nouveau concerto en mi bémol et une Suite pour piano et violoncelle. Un solo de violon, composé par Mme de Grandval (1re audition) et exécuté par M. Sarasate, et la fantaisie de Liszt sur des airs nationaux hongrois, compléteront le programme instrumental.“ („M. Camille Saint-Saëns bereitet für den 12. März ein großes Orchesterkonzert vor, bei dem er zum ersten Mal sein neues Es-Dur-Konzert und eine Suite für Klavier und Violoncello zu Gehör bringen wird. Ein Violinsolo von Madame Grandval [Uraufführung], gespielt von M. Sarasate und die Ungarische Fantasie von Franz Liszt vervollständigen den instrumentalen Teil des Programms.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 27. Februar 1870, S. 70). Im Dezember 1872 erklang Marie de Grandvals „Andante religioso“ in den Concerts populaires du Châtelet (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 22. Dezember 1872, S. 406), und wenige Tage später, am 28. Dezember, wurde – neben den Liedern „L’Absence“ und „La Coquille“ – auch ein Andante für Klavier, Violine und Klarinette im Rahmen der Société nationale de musique in der Pariser Salle Pleyel aufgeführt; Marie die Grandval sang ihre Lieder selbst und übernahm den Klavierpart des Trios (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 5. Januar 1873, S. 6). Im Januar 1873 spielte Pablo de Sarasate eine Fantasie für Violine und Orchester von Marie de Grandval bei einem Orchesterkonzert im Pariser Grand Hôtel, das von Jules Danbés geleitet wurde (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 12. Januar 1873, S. 14). Der Flötist Paul Taffanel und die Pianistin Louise Massart führten im Januar 1873 im Rahmen der „Société classique“ Marie de Grandvals Suite für Flöte und Klavier auf, und die „Revue et Gazette musicale de Paris“ rezensierte: „Mardi 28 janvier, la Société classique donnait sa première séance à la salle Erard. [...] Signalons [...] une Suite de Mme de Grandval pour piano et flûte, dont les deux derniers morceaux, menuet et finale, sont pleins de jolis et ingénieux détails, et qu’ont parfaitement dite Mme Massart et M. Taffanel.“ („Am Dienstag, dem 28. Januar, gab die Société classique ihr erstes Konzert in der Salle Erard. [...] Bemerken wir [...] eine Suite von Mme. de Grandval für Klavier und Flöte, von der die letzten Sätze, Menuet und Finale, voller hübscher und geistreicher Details sind, und die von Mme. Massart und M. Taffanel hervorragend vorgetragen wurde.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 9. Februar 1873, S. 46) Im Februar 1874 wurde eines der in den folgenen Jahren meist gespielten Orchesterwerke Marie de Grandvals, die „Esquisses symphoniques“, im Rahmen der Concerts populaires unter der Leitung von Jules Pasdeloup uraufgeführt, neben Werken von Ludwig van Beethoven, Christoph Willibald Gluck, George Bizet und Richard Wagner (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 8. März 1874, S. 78). Die „Revue et Gazette musicale de Paris“ bemerkte: „Au concerts populaire, les Esquisses symphoniques de Mme de Grandval ont réussi: l’idée musicale en est claire et généralement bien trouvée, et l’auteur arrive sans trop de recherche à de jolis effets.“ („In den concerts populaires waren die Esquisses symphoniques von Mme de Grandval ein Erfolg: die musikalische Idee ist klar und grundsätzlich gut erfunden, und die Komponistin kommt ohne große Künsteleien zu hübschen Wirkungen.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 15. März 1874, S. 86) Anfang des Jahres 1875 wurden die „Esquisses symphoniques“ zwei Mal wiederholt: nochmals im Rahmen der Concerts populaires neben Werken von Vincent d’Indy, George Bizet, Jules Massenet und Robert Schumann, unter der Leitung von Jules Pasdeloup, sowie in den Concert du Châtelet unter der Leitung von Edouard Colonne neben Werken von Robert Schumann, Anton Rubinstein, Felix Mendelssohn Bartholdy und Hector Berlioz (vgl. z. B. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 21. Februar 1875, S. 62).

Zwei oratorische Werke Marie de Grandvals machten in den folgenden beiden Jahren Furore: das „Poème lyrique“ „La Forêt“ nach einem eigenen Libretto, gewidmet Camille Saint-Saëns, sowie das geistliche Drama „Saint Agnès“ nach einem Libretto von Louis Gallet. Am 30. März 1875 leitete der Dirigent Jules Danbé die Uraufführung von „La Forêt“ im Théâtre Ventadour in Paris und setzte zudem Marie de Grandvals Violinkonzert, gespielt von Martin Marsick, auf das Programm. Die „Revue et Gazette musicale de Paris“ rezensierte: „Mardi dernier a eu lieu à la salle Ventadour l’audition du poëme lyrique la Forêt, paroles et musique de Mme de Grandval. De jolies mélodies, des chœurs fort bien écrits, une orchestration très-claire et quelquefois piquante, telles sont les qualités par lesquelles se recommande cet ouvrage. D’un autre côté, on y remarque l’absence d’un plan musical, de jalons, de points de repère, de ce qui constitue enfin la science de la composition proprement dite. La Forêt se divise en trois parties: 1° le Matin (réveil de la Forêt); 2° l’Orage et le Calme; 3° Minuit au clair de lune (les esprits de la nuit). La troisième, qui avait déjà été exécutée à la Société nationale de musique, est de beaucoup la plus intéressante; elle contient un chœur de fées et une danse fantastique d’un très-joli effet, que le public a bissés tout d’une voix. L’exécution a été remarquable en ce qui concerne les solistes, Mme de Caters et M. Manoury; l’orchestre, conduit par M. Danbé, a été excellent [...]. La Forêt était précédée d’un concerto de violon du même auteur, qui contient des passages très-heureux, et qui a été fort bien joué par M. Marsick.“ („Letzten Dienstag fand in der Salle Ventadour die Uraufführung des Poème lyrique La Forêt statt, Text und Musik von Mme. de Grandval. Hübsche Melodien, gut geschriebene Chöre, eine sehr klare, manchmal reizvolle Instrumentation, dies sind die Qualitäten, mit denen sich dieses Werk empfiehlt. Auf der anderen Seite fehlt ein musikalisches Konzept, Höhepunkte und Einschnitte, all das, was letztlich eine Komposition im eigentlichen Sinne ausmacht. La Forêt ist in drei Teile untergliedert: 1. Le Matin (Réveil de la Forêt), 2. L’Orage et le Calme; 3. Minuit au clair de lune (les esprits de la nuit). Der dritte Teil, der bereits im Rahmen der Société nationale de musique aufgeführt wurde, ist der mit Abstand interessanteste. Er enthält einen Feenchor und einen Fantasie-Tanz mit einer sehr hübschen Wirkung, dessen Wiederholung das Publikum einstimmig forderte. Die Aufführung war hinsichtlich der Solisten, Mme de Caters und M. Manoury, bemerkenswert; das Orchester unter der Leitung von M. Danbé war exzellent. [...] La Forêt ging ein Violinkonzert der selben Komponistin voraus, das sehr gelungene Passagen enthält, und das von M. Marsick sehr gut gespielt wurde.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 4. April 1875, S. 110) In der Karwoche 1876 veranstaltete der Dirigent Charles Constantin ein großes Konzert mit geistlichen Werken zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten im Théâtre Odéon, darunter auch Marie de Grandvals geistliches Drama „Sainte-Agnès“, das bei dieser Gelegenheit uraufgeführt wurde: „Le jeudi saint a eu lieu à l’Odéon un concert spirituel, qui sollicitait notre attention autant par les noms des artistes qui y concouraient [...] que par son programme, entièrement composé d’œuvres nouvelles. [...] Mme de Grandval a écrit sur un poëme de M. Gallet, Sainte Agnès, une partition charmante, la meilleure, à notre sens, qui soit sortie de sa plume. Le prélude est plein de finesse et instrumenté avec un goût parfait; la phrase d’Agnès dans son duo avec Fulvius respire la tendresse et la foi la plus élevée; le chœur final, au moment du martyre de la sainte, est très- dramatique.“ („Am Gründonnerstag fand im Odéon ein geistliches Konzert statt, das unsere Aufmerksamkeit sowohl durch die Namen der mitwirkenden Künstler als auch durch sein Programm, vollständig aus neuen Werken bestehend, auf sich zog. [...] Mme. de Grandval schrieb auf ein Gedicht von M. Gallet, Sainte Agnès, eine charmante Musik, die beste nach unserer Auffassung, die aus ihrer Feder stammt. Das Prélude ist voller Raffinessen und mit vollkommenem Geschmack instrumentiert; die Gesangsstimme der Agnès in ihrem Duo mit Fulvius strahlt Innigkeit und Vertrauen auf höchster Ebene aus; der Schlusschor, im Moment des Martyriums der Heiligen, ist sehr dramatisch.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 16. April 1876, S. 126)

Als die Geigerin Marie Tayau 1878 eine Konzertreihe mit dem Titel „L’Art moderne“ gründete, widmete sie das Eröffnungkonzert den Kompositionen Marie de Grandvals. Zur Aufführung kamen Stücke für Englischhorn und Klavier, Prélude et Variations für Violine und Klavier, die „Esquisses symphoniques“ in einer Bearbeitung für zwei Klaviere sowie einige Mélodies Marie de Grandvals. Die „Revue et Gazette musicale de Paris“ berichtete: „Mlle Marie Tayau, dont le beau talent de violoniste se consacre avec un entier dévouement à la mise en lumière des œuvres de nos compositeurs français contemporains, vient de fonder, sous le titre de ‚l’Art moderne’, une société d’auditions musicales dont la première séance a eu lieu lundi dernier, à la salle Pleyel. Cette soirée d’inauguration était remplie par des œuvres de Mme la vicomtesse de Grandval, l’une des quelques femmes de talent qui cultivent avec succès la composition. Dans le nombre, on a distingué de ravissantes pièces pour le cor anglais, exécutées par M. Gillet, un prélude et des variations pour le violon, joués par Mlle Tayau, de très-intéressantes esquisses symphoniques, jouées à deux pianos par Mlle Laure Donne et M. Diemer, et quelques mélodies de mérites assez divers, chantées par Mme Pauline Viardot, Mlle Marianne Viardot et M. Hermann-Léon.“ („Mlle Marie Tayau, eine talentierte Violinistin, die sich mit Hingabe Uraufführungen von Werken zeitgenössischer Komponisten widmet, hat unter dem Titel ‚L’Art moderne’ eine Gesellschaft gegründet, deren erstes Konzert am Montag in der Salle Pleyel stattgefunden hat. Das Gründungskonzert war Werken von Marie de Grandval gewidmet, eine jener talentierten Frauen, die mit Erfolg komponieren. Darunter waren hinreißende Stücke für Englischhorn, ausgeführt von M. Gillet, ein Prélude mit Variationen für Violine, gespielt von Mlle Tayau, sehr interessante Esquisses symphoniques, an zwei Flügeln gespielt von Mlle. Laure Donne und M. Diemer und einige sehr unterschiedliche erfolgreiche Mélodies, gesungen von Mme. Pauline Viardot, Mlle. Marianne Viardot und M. Hermann Léon.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 17. März 1878, S. 83). In den folgenden Jahren wurde Marie Tayau eine der wichtigsten Interpretinnen von Werken Marie de Grandvals. Am 11. Januar 1879 spielte sie gemeinsam mit dem Pianisten Louis Dièmer und dem Violoncellisten Loys (Vorname nicht zu ermitteln) die Uraufführung eines Klaviertrios Marie de Grandvals im Rahmen der „Société nationale de musique“: „La Société nationale de musique a fait entendre, au début de sa 84me séance, le samedi 11 janvier, un trio pour piano, violon et violoncelle, de Mme de Grandval, œuvre d’une facture très-habile, et qui pourtant paraît longue et quelque peu monotone à l’audition. On remarque au début de l’andante une phrase de violoncelle d’un tour extrêmement neuf, et que M. Loys a chantée avec beaucoup de sentiment; mais le troisième morceau, intitulé intermezzo, est un badinage qui nous a semblé peu digne du talent de Mme de Grandval. Ce trio a été exécuté d’une façon remarquable par Mlle Tayau, MM. Diemer et Loys.“ („Die Société nationale de musique hat zu Beginn ihrer 84. Sitzung am Samstag, dem 11. Januar ein Trio für Klavier, Violine und Violoncello von Mme. de Grandval zur Aufführung gebracht. Das Werk ist von einer meisterhaften Faktur, das dennoch dem Publikum langatmig und ein bisschen monoton erschien. Man bemerkt zu Beginn des Andante eine Phrase des Violoncello, die extrem neuartig ist, und die von M. Loy mit sehr viel Gefühl vorgetragen wurde; aber der dritte Satz, Intermezzo überschrieben, ist Geplänkel, das uns des Talentes Marie de Grandvals wenig würdig erschien. Das Trio wurde in sehr bemerkenswerter Weise von Mlle. Tayau und den Herren Diemer und Loys ausgeführt.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 26. Januar 1879, S. 29) Wenige Wochen später, am 6. April 1879, trat Marie Tayau mit dem Concertino für Violine und Orchester von Marie de Grandval in den „Concerts populaires“ unter der Leitung von Jules Pasdeloup auf (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 6. April 1879, S. 110): „Les concerts populaires ont une brillante fin de saison. Un programme attrayant, le concours de deux solistes di primo cartello, assuraient au concert de dimanche dernier un succès au moins égal à celui du précédent. Miss Emma Thursby s’est fait entendre de nouveau dans deux morceaux [...]. L’autre soliste du concert était Mlle Marie Tayau, qui présentait au public un concertino nouveau pour violon, de Mme de Grandval. Un andante de dimension moyenne et un finale beaucoup plus développé composent ce concertino, écrit avec beaucoup de soin et d’entente de l’effet. [...] L’œuvre s’adapte à merveille à la nature de l’instrument; du reste, les conseils de Mlle Tayau n’ont point été étrangers à la parfaite propriété qu’on remarque dans les traits et dans tous les détails de mécanisme. L’éminente virtuose a admirablement interprété ce concertino; justesse, aisance, style et sentiment, son jeu réunissait tout, et c’est une ovation bien méritée que celle qui lui a été faite à la fin. La sonorité des deux cordes en acier (la et chanterelle) qui remplacent, dans la monture de son violon, les cordes en boyau du même nom, était remarquablement belle et pleine.“ („Die Concerts populaires hatten einen wunderbaren Saisonabschluss. Ein attraktives Programm und die Beteiligung zweier publikumswirksamer Solisten, sicherten dem Konzert am letzten Sonntag einen Erfolg, der mindestens auf gleicher Höhe mit dem letzten Konzert war. Miss Emma Thursby hat sich wieder einmal in zwei Stücken hören lassen. [...] Die andere Solistin des Konzerts war Marie Tayau, die dem Publikum ein neues Concertino für Violine von Mme. de Grandval präsentierte. Das Concertino, das mit viel Sorgfalt und Verständnis für Wirkungen geschrieben wurde, besteht aus einem Andante mittlerer Länge und einem viel zu langen Finale. [...] Das Werk passt sich den Gegegebenheiten des Instrumentes hervorragend an; zudem waren die Ratschläge von Mlle. Tayau sicherlich nicht ganz unschuldig an dieser perfekten Zugehörigkeit, wie man an den Läufen und allen technischen Details bemerken kann. Die herausragende Virtuosin hat das Concertino bewunderswert interpretiert: Genauigkeit, Gewandheit, Stilgefühl und Empfinden, ihr Spiel vereint alles, und die Ovationen, die ihr am Ende entgegengebracht wurden, waren wohlverdient. Der Klang der beiden Stahlsaiten (a- und höchste Saite), die in der Besaitung ihrer Geige die Darmsaiten gleicher Höhe ersetzen, war bemerkenswert schön und voll.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 13. April 1879, S. 118)

Auch mit ihren Mélodies, von denen mehr als sechzig bekannt sind, konnte Marie de Grandval das Publikum begeistern. In einer Rezension der „Villanelle“ für eine Singstimme mit Klavier und obligater Flöte hieß es z. B. 1879: „C’est là une de ces jolies choses que l’auteur sait si bien tourner. Par la grâce langoureuse de la poésie, par le choix de l’instrument concertant, par la simplicité relevée de la trame musicale, un charme délicat s’exhale de cette villanelle. L’exécution n’exige nulle virtuosité, du goût seulement.“ („Da ist eine dieser hübschen Dinge, die die Komponistin so gut zu drehen weiß. Durch die sehnsuchtsvolle Anmut der Dichtung, die Wahl des obligaten Instrumentes, durch die erhabene Einfachheit des musikalischen Gerüsts verströmt diese Villanelle einen feinen Charme. Die Ausführung verlangt keinerlei Virtuosität, nur Geschmack.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 30. März 1879, S. 99) Bei einem Sonderkonzert der Société nationale de musique wurden Anfang Mai 1879 vier Lieder Marie de Grandvals von Mlle. de Miramont-Trógate und Pauline Viardot aufgeführt, von denen zwei, „Chanson d’Avril“ und „Trois Oiseaux“, wiederholt werden mussten: „Les auditions de la Société nationale de musique devaient se terminer par les deux concerts avec orchestre dont nous avons parlé; mais un certain nombre de compositions acceptées par le comité n’avaient pu trouver place sur les programmes au cours de l’hiver, et on a décidé de leur consacrer deux séances supplémentaires, dont la première a eu lieu le samedi 8 mai, à la salle Pleyel. La plupart des morceaux nouveaux désignés pour cette séance étant de courte dimension [...]. Mlle de Miramont-Tréogate a chanté trois mélodies d’Octave Fouque [...]; puis un air du Tasse, de B[enjamin] Godard et deux mélodies de Mme de Grandval, la Fleur et Chanson d’avril: cette dernière, accompagnée par le piano et le hautbois, a été bissée. Mme Pauline Viardot a dit deux autres mélodies de la même Mme de Grandval, En Automne et les Trois Oiseaux (bissée), ainsi qu’une scène de Ch[arles] Lefebvre, le Voile, qui ne manque pas d’accent dramatique. [...] Vif succès pour toutes ces compositions et pour leurs interprètes.“ („Die Konzerte der Société nationale de musique wurden mit wie Orchesterkonzerten abgeschlossen, von denen wir berichtet haben; aber einige Kompositionen, die vom Komitee angenommen worden waren, hatten keinen Platz in den Programmen dieses Winters gefunden, und so beschloss man, ihnen zwei zusätzliche Konzerte zu widmen, von denen das erste am Samstag, den 8. Mai in der Salle Pleyel stattfand. Die meisten Stücke, die für dieses Konzert ausgewählt wurden, waren kurz. [...] Mlle. de Miramont-Trógate sang drei Mélodies von Octave Fouque [...]; sodann eine Air du Tasse von B[enjamin]. Godard und zwei Mélodies von Mme. de Grandval, ‚La Fleur’ und ‚Chanson d’avril’: letztere, begleitet von Klavier und Oboe, wurde wiederholt. Mme. Pauline Viardot sang zwei weitere Mélodies von Mme. de Grandval, ‚En Automne’ und ‚Les Trois Oiseaux’ (wiederholt), ebenso wie eine Scène von Ch[arles] Lefebvre, ‚Le Voile’, der es nicht an einem dramatischen Akzent fehlte. [...] Lebhafter Beifall für alle Kompositionen und ihre Interpreten.“; „Revue et Gazette musicale de Paris“ 1880, S. 138) Beim zweiten Sonderkonzert am 17. Mai wurden weitere vier Lieder Marie de Grandvals aufgeführt, darunter „La Chute des étoiles“ und „A la bien-aimée“ (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 25. Mai 1879, S. 174).

Im Jahr 1880 erhielt Marie de Grandval den begehrten „Prix Rossini“, den die „Académie des Beaux-Arts“ jährlich vergab. Dabei wurde ihre „Scène réligieuse“ für Soli, Chor und Orchester „La fille de Jaïre“ nach einem Text von Paul Collin prämiert. Der Komponist Auguste Morel rezensierte in „Le Ménestrel“ das Preisträgerkonzert im Conservatoire, dessen Programm neben „La Fille de Jaïre“ weitere Kompositionen Marie de Grandvals enthielt, darunter Teile aus dem „Poème lyrique“ „Atala“: „Jeudi soir 10 février, a eu lieu, au Conservatoire, une séance solennelle pour l’audition de l’œuvre qui a obtenu le prix Rossini au concours de 1880. Un nombreux personnel d’exécutants, formés de membres de l’orchestre et des chœurs de la Société des Concerts et de l’Académie nationale de musique, était placé sous la direction de M. Ernest Altès, premier chef d’orchestre de l’Opéra. Les soli étaient chantés par M. Bosquin, de l’Opéra, M. Lauwers et Mme Brunet-Lafleur. La salle, entièrement pleine, était brillante et parée; [...]. L’œuvre couronnée a pour titre: La Fille de Jaïre. Le poème est de M. Paul Colin, et la musique a pour auteur Mme de Grandval, qui a déjà donné de nombreuses preuves d’un talent fécond, initié à tous les secrets de l’art, et qui a su allier à la grâce féminine une sûreté de main et une vigueur presque viriles. La Fille de Jaïre, dont la dimension est sans doute conforme aux conditions du concours, ne suffisait pas à remplir la séance; mais on a facilement trouvé de quoi la compléter dans la longue liste des œuvres de Mme de Grandval. Cela nous a donc valu la bonne fortune d’entendre par surcroît des fragments d’Atala dont elle a écrit la musique sur un poème de M. Gallet [...]. L’œuvre principale, la Fille de Jaïre, est, comme toutes les productions de Mme de Grandval, traitée de la manière la plus remarquable sous le rapport de l’harmonie et de l’instrumentation. Sans sortir du genre classique de l’oratorio, Mme Grandval a voulu y adapter toutes les ressources de l’Ecole moderne. De là, par moments, un peu d’incertitude et quelques disparates dans le style, comme par exemple dans le chœur des Disciples de Jésus, qui a un coloris trop vif pour un sujet aussi grave, et une expression déjà trop prononcée, presque profane. Mais il faut louer sans réserve la première partie du chœur du début, le duo de Jaïre et Marthe déplorant la mort de leur fille, et surtout l’air-récit de Jésus rappelant à la vie la jeune fille, d’une grande élévation de style et de pensée, et chanté par M. Bosquin avec une simplicité et une profondeur d’expression saisissantes. N’oublions pas de mentionner le petit chœur fugué qui termine si bien la nouvelle partition de Mme de Grandval, à laquelle l’auditoire a fait un chaleureux accueil. Espérons qu’il nous sera donné de réentendre l’œuvre couronnée par l’Institut, ce qui me permettra de revenir sur cette partition remarquable à plus d’un titre.“ („Donnerstag Abend, den 10. Februar, fand im Conservatoire ein Festakt für die Aufführung jenes Werkes statt, das 1880 den Prix de Rossini erhalten hat. Eine große Anzahl an Interpreten, die sich aus Mitgliedern von Chor und Orchester der Société des Concerts und der Académie nationale de Musique zusammensetzten, spielten unter der Leitung von M. Ernest Altès, erster Dirigent des Opernorchesters. Die Soli wurden von M. Bosquin von der Oper, M. Lauwers und Mme. Brunet-Lafleur gesungen. Der Saal war vollständig besetzt und brilliant geschmückt [...]. Das gekrönte Werk hat zum Titel: ‚La Fille de Jaïre’. Das Gedicht ist von M. Paul Collin, die Musik schrieb Mme. de Grandval, die schon zahlreiche Beweise ihres ergebnisreichen Talents gegeben hat, eingeweiht in alle Geheimnisse der Kunst, und die es versteht, mit weiblicher Grazie eine Sicherheit im Schreiben und eine Kraft zu verbinden, die man schon fast männlich nennen könnte. ‚La Fille de Jaïre’, dessen Länge zweifelsfrei den Vorgaben des Wettbewerbs geschuldet ist, reichte nicht, um ein Konzert zu füllen; aber man fand leicht in der langen Werkliste Marie de Grandvals etwas, mit dem man das Konzert auffüllen konnte. Dies brachte uns das Glück, zusätzlich einige Stücke aus ‚Atala’ [einem poème lyrique] zu hören, bei dem sie die Musik nach einem Gedicht von M. Gallet geschrieben hat [...]. Das Hauptwerk, ‚La Fille de Jaïre’, ist, wie alle Kompositionen von Mme. de Grandval, in der bemerkenswertesten Weise gearbeitet, was Tonsatz und Instrumentation angeht. Ohne aus dem Genre eines klassischen Oratoriums auszubrechen, hat Mme. de Grandval alle Möglichkeiten der modernen Schule angenommen. Davon abgesehen, gibt es in manchen Momenten ein bisschen Unsicherheit und Zerstreutheit im Stil, so zum Beispiel im Chor der Jünger Jesu, der für ein derart gewichtiges Thema eine etwas zu lebhafte Stimmung hat und einen etwas zu markierten, fast profanen Ausdruck. Aber man muss ohne Vorbehalte den ersten Teil des Eingangschores loben, ebenso das Duett von Jaïre und Marthe, die den Tod ihrer Tochter beweint, und in jedem Fall Rezitativ und Arie von Jesus, das junge Mädchen zum Leben erweckend, mit einer großen Erhabenheit in Stil und Sinn, und gesungen von M. Bosquin mit einer Schlichtheit und einer intensiven Ausdruckstiefe. Vergessen wir nicht, den fugierten Chor zu erwähnen, der das neue Werk von Mme. de Grandval derart gut abschließt. Das Publikum nahm das Werk warmherzig an. Hoffen wir, dass uns die Gelegenheit gegeben wird, das vom Institut gekrönte Werk ein weiteres Mal zu hören, was es uns erlaubte, auf diese mehr als in einer Hinsicht bemerkenswerte Partitur zurückzukommen.“; „Le Ménestrel“ vom 13. Februar 1881, S. 83f.)

Eine weitere und – soweit bislang bekannt – letzte Oper Marie de Grandvals erschien 1892. „Mazeppa“, nach einem Libretto von Charles Grandmougin und Georges Hartmann wurde am 21. April 1892 im Grand Théâtre in Bordeaux uraufgeführt (vgl. „Le Ménestrel“ vom 17. April 1892, S. 127); die Pariser Erstaufführung fand im Februar 1894 mit Klavierbegleitung in der Pariser Salle Pleyel statt; den Klavierpart übernahm Marie de Grandval selbst. H.[Vorname undbekannt] Barbedette rezensierte in „Le Ménestrel“: „Il est bien difficile de rendre compte, au pied levé, d’une œuvre aussi importante que celle dont Mme de Grandval a donné la primeur à ses nombreux invités. Ce que l’on peut constater tout d’abord, c’est le succès incontestable de l’auteur et de ses interprètes. Mme de Grandval tenait le piano d’accompagnement et elle s’est acquittée de cette tâche d’une façon tout à fait magistrale. Ce qui nous a frappé, dans Mazeppa, c’est la sincérité de l’œuvre: Mme de Grandval a su rester personnelle, sans rien prendre à l’école avancée de ses exagérations, sans garder des anciennes traditions, des allures un peu démodées et dont le goût moderne ne s’accommoderait pas. On n’y trouve ni cavatines, ni roulades, ni cadences pas trop prévues. En revanche, les lois de la tonalité sont observées et les mélodies se détachent avec une régularité, une symétrie parfaite et une grande intensité. Un grand mérite que nous trouvons encore à cette oeuvre, c’est qu’elle est claire, concise, et qu’elle n’engendre jamais la fatigue.“ („Es ist schwierig, aus dem Stand heraus einem derart wichtigen Werk gerecht zu werden, wie jenem, das Mme. de Grandval vor ihren zahlreichen Gästen aufgeführt hat. Was man als erstes feststellen kann, ist der fraglose Erfolg der Komponistin und ihrer Interpreten. Mme. de Grandval spielte das begleitende Klavier und erfüllte diese Aufgabe absolut meisterhaft. Was uns bei ‚Mazeppa’ überraschte, war die Ernsthaftigkeit des Werkes: Mme. de Grandval ist sich treu geblieben, ohne die Übertreibungen der jungen Schule anzunehmen, ohne alte Traditionen zu bewahren, die etwas verstaubten Alluren mit denen sich der junge Geschmack nicht verträgt. Man findet dort keine Cavatinen und keine Rouladen, keine zu vorhersehbaren Kadenzen. Auf der anderen Seite werden die Regeln der Tonalität beachtet und die Melodien heben sich mit einer Gleichmäßigkeit, einer perfekten Symmetrie und einer großen Intensität ab. Einen großen Verdienst, den wir nochmals in diesem Werk finden, ist, dass es klar und konzise ist und dass es niemals langweilig wird.“; „Le Ménestrel“ vom 11. Februar 1894, S. 47)

Marie de Grandval blieb auch in den folgenden Jahren im französischen Musikleben präsent, auch wenn sie sich nach und nach vom Konzertpodium und als Komponistin zurückzog. Sie starb am 15. Januar 1907 in Paris.
nach oben

Würdigung

Aus Sicht ihrer Zeitgenossen gehörte Marie de Grandval über die gesamte zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den erstrangigen Komponistinnen und Komponisten Frankreichs und wurde in einem Atemzug mit Hector Berlioz, Charles Gounod, Camille Saint-Saëns, George Bizet, Benjamin Godard, Augusta Holmès oder Edouard Lalo genannt. Ihnen allen war gemeinsam, dass sie eine große Gattungsbreite abdeckten: von größeren Bühnenwerken, Messen und anderen oratorischen und geistlichen Werken über symphonische Musik bis hin zu kleinbesetzter Kammermusik und Liedern. So notierte z. B. Camille Saint-Saëns am 1. November 1890 in der „Nouvelle Revue“ über das französische Konzertrepertoire: „Ist noch die Bemerkung gestattet, daß wir mit dem gesamten Werk von Berlioz, den Oratorien und den sinfonischen Stücken von Gounod und von Massenet, mit den Werken von Bizet, Léo Delibes, Lalo, Godard, den Damen Grandval und Holmès und noch anderen, die ich anführen könnte ..., mit den unter der Inspiration der Rompreise der Stadt Paris gereiften Werken, daß wir damit ein ganzes französisches Repertoire besitzen, welches nicht derart verschmäht werden sollte?“ (Camille Saint-Saëns, Reminiszenzen, S. 221) Obwohl Marie de Grandval aufgrund ihrer gut situierten Lebenssituation als „Amateurin“ galt, wurde sie dennoch als professionelle Komponistin anerkannt – zumindest wurde der Zwiespalt, der die Bezeichnung „Amateurin“ mit sich bringt, dargestellt. In Joseph-François Fétis’ „Biographie universelle des musiciens“ hieß es 1880 über die Komponistin: „Quoique sa haute situation et son état de fortune ne fassent considérer Mme de Grandval que comme un amateur, elle est cependant douée de facultés assez remarquables et d’une puissance de production assez rare, surtout chez une femme, pour qu’on puisse sans complaisance lui accorder le titre d’artiste.“ („Obwohl Marie de Grandval aufgrund ihrer gehobenen Lebenssituation und ihres Reichtums als Amateurin angesehen werden kann, ist sie dennoch mit überaus bemerkenswerten Fähigkeiten und einer seltenen Schaffenskraft begabt, besonders für eine Frau, so dass man ihr ohne Galanterie den Titel einer Künstlerin verleihen kann.“; Fétis 1880)
nach oben

Werkverzeichnis

Das vorläufige Werkverzeichnis Marie de Grandvals wurde unter Mithilfe von Eva Diekmann erstellt. Die Angaben basieren auf verschiedenen zeitgenössischen Konzertrezensionen und Lexika, darunter Pazdírek 1904ff., die Datenbank Hofmeister XIX, in der die Hofmeisterschen Musikalienkataloge des 19. Jahrhunderts zusammengefasst sind, digital erfasste Bestände der British Library London und der Bibliothèque Nationale Paris, die Bestände des Forschungszentrums Musik und Gender der Hochschule für Musik und Theater Hannover sowie auf Duchesneau 1997, Tunley 2001 und Müller 2002. Ein wissenschaftlich fundiertes Werkverzeichnis der Kompositionen Marie de Grandvals steht bislang aus. Zahlreiche Werke befinden sich teils als Manuskript in der Bibliothèque Nationale Paris, der British Library London, der Library of Congress Washington sowie im Forschungszentrum Musik und Gender in Hannover.
Marie de Grandval bearbeitete zahlreiche ihrer Werke, vor allem Opern und Orchesterwerke, selbst für Klavier zu vier Händen bzw. für zwei Klaviere.


Bühnenwerke

Le Sou de Lise. Opérette in einem Akt. Libretto: Pierre Zaccone und Saint Yves. UA Paris, 7. Mai 1860. Paris: Bertin, o. J.

Il Mugnato di Marinac (auch: La Mugnaia di Marly). UA ?? 1863.

Les Fiancés de Rosa. Opéra comique in einem Akt. Libretto: Adolphe Choler. UA Paris, 1. Mai 1863. Klavierauszug (Hector Salomon) Paris: Choudens, 1863. Orchestermaterial in Manuskript: Paris, Bibl. Nationale.

La Comtesse Eva. Opéra comique in einem Akt. UA Baden-Baden, 7. Aug. 1864 (auch unter dem Titel „Le Rouet“)

Donna Maria. Infanta di Spagna. Oper in drei Akten. Libretto: Leiser. UA 1865.

La Pénitente. Opéra comique in einem Akt. Libretto von Henri Meilhac und William Busnach. UA Paris, 13. März 1868. Klavierauszug (Louis Soumis) Paris: A. Leduc, 1868.

Piccolino. Oper in drei Akten nach einer Comédie von Victorien Sardou. Italienischer Text von Achille de Lauzières, franz. Übersetzung von D. Tagliafico. UA Paris, 1868. Paris: Heugel, o. J.
Mehrere Nummern in Einzelausgaben mit Klavierbegleitung. Alle Paris: Heugel, o. J., darunter: Hymne: Gloire à Dieu dans sa puissance – Sicilienne: Non, ne croyez pas ainsi – Brindisi de Tivoli: Vivat pour Tivoli! – Romance: J’ai son aveu, le doux aveu – Chanson de l’Amour: L’existence est un voyage – Ballade suisse: Il était une rose – Couplets de la délaissée: „Dans un village loin d’ici“.

Mazeppa. Oper in fünf Akten und sechs Bildern. Libretto von Charles Grandmougin & Georges Hartmann, UA Bordeaux, 21. April 1892. Klavierauszug: Paris: Choudens fils, 1892.
Mehrere Nummern in Einzelausgaben. Alle Paris: Choudens fils, o. J., darunter: Fabliau: Quand jadis ma mère (Für Sopran mit Klavier) – Air: O Matréna, fleur de l’Ukraine (Für Tenor mit Klavier) – Chanson russe: „Près de la steppe en fleurs“ (Für eine Singstimme mit Klavier; auch als Supplément zu „L’Illustration“ 1899, Nr. 2954) – Ballett (Für Orchester): 1. Entrée, 2. Mazurka, 3. Danse ukraine – Entr’acte (Für Orchester) (Georges Auvray) – Marche, choeur triomphale: Gloire a toi (Für Sopran, Alt, Tenor, Bass mit Klavier) – Mazurka du Ballett (Für zwei Klaviere).

Ouverture des „Sirènes“, transkribiert für zwei Klaviere. UA: Société Nationale de Musique, 22. April 1876.

Le Bouclier de Diamant. Oper, Manuskript.


Werke für Soli, Chor und Orchester bzw. Klavier

La Fôret. Poème lyrique in drei Akten für Soli, Chor und Orchester. UA Paris, 30. März 1875. Klavierauszug Paris: Heugel, o. J.

La Ronde des Songes. Scène fantastique für Sopran solo, Chor und Orchester. Text von Paul Collin. Klavierauszug Paris: Heugel, 1880.

Atala. Poème lyrique für zwei Soli (Sopran und Bariton) und Orchester. Text von Louis Gallet. UA Paris Februar 1880. Klavierauszug Paris: Heugel, o. J.

Fiancée de Frithiof. Scène scandinave für eine Solostimme mit Orchester. UA: Société Nationale de Musique, 21. April 1890 unter der Leitung von Vincent d’Indy. Klavierauszug: Paris: Heugel, o. J.

La Fille de Jaïre. Biblische Szene für Soli, Chor und Orchester. Text von Paul Collin. Klavierauszug: Paris: G. Hartmann, 1881 auch Paris: Heugel, o. J.

Sainte Agnès. Geistliches Drama in zwölf Teilen für Gesang mit Klavierbegleitung. Text von Louis Gallet. Paris: Heugel, 1892.

Messe brève für Sopranstimmen. Paris: Durand, o. J.

Messe für drei Solostimmen mit Chören und Klavier- bzw. Orgelbegleitung. Paris: Heugel, o. J.

Messe für Soli, Chor und Orchester. Klavierauszug Paris: Heugel, o. J.

Messe für Solostimmen und Chor. Paris: Heugel & fils, 1867.

Heures für Sopran-Solo, vierstimmigen gem. Chor und Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Stabat Mater für Gesang und Klavier mit Orgelbegleitung ad lib. Paris: Durand, 1872.

Pater noster für Singstimmen mit Klavier- und Orgelbegleitung. Paris: Heugel, o. J.

Kyrie für Sopran und Alt solo oder zweistimmigen Chor. Paris: Durand, o. J.

Benedictus für zwei- oder dreistimmigen Chor. Paris: Heugel, o. J.

Gratias. Für zwei Singstimmen mit Klavier- und Orgelbegleitung. Paris: Heugel, o. J.

Baigneuse für Chor. UA: Société Nationale de Musique, 9. Januar 1875.


Werke für Sologesang

A l’Absente. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Fromont, o. J.

A l’hirondelle, in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880); auch in: Six Poésies de Sully-Prudhomme. Für eine Singstimme mit Klavier. Paris 1884.

A la Bien-Aimée, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Agnus dei für Sopran- oder Tenorsolo. Paris: Durand, o. J.

Aimée. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Fromont, o. J.

Au bord de l’eau, in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880); auch in: Six Poésies de Sully-Prudhomme. Für eine Singstimme mit Klavier. Paris 1884.

Ave verum. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Avril (Poésie de Rémy Belleau). Lied für eine Singstimme mit Klavier, 1869 (Album du Gaulois Bd. 1).

Barcarolle (Text: Camille Distel), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Maeyens Couvreur, o. J.; Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

Chanson d’autrefois. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Chanson d’avril. Für eine Singstimme, obligate Oboe und Klavier. UA: Société Nationale de Musique, 8. Mai 1880.

Chanson d’exil, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Chanson d’hiver. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Fromont, o. J. auch Paris: Durand, o. J.

Chanson de la Coquille, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Chanson laponne (Text: Armand Silvestre). Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Fromont, o. J.

Chanson russe („Près de la steppe en fleurs“) aus der Oper „Mazeppa“. Paris, 1899.

Chant d’hiver (Text: Camille Distel), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Maeyens Couvreur, o. J.; Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

Chant du Reître. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Chrysa. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Clochettes. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Consolatrix, in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Maeyens Couvreur, o. J.; Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

Défi. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Fromont, o. J.

Dieu seul peut tout savoir (Text von E. Nibelle). Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: „Le Ménestrel“ vom 26. August 1855.

En Automne, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Éternité („Si là-haut nous aimons encore“). Lied für eine Singstimme mit Klavier (Text von Paul Collin). Paris: Heugel, 1883.

Fadaise, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Fleur du Matin. Lied für zwei Singstimmen mit Klavier. Paris: Fromont, o. J. auch Paris: Durand, o. J.

Jeanne d’Arc („Où courent ces guerriers“). Gesangsszene (Text von C. Delavigne). Paris, „Le Ménestrel“ vom 24. November 1861; auch Paris 1862.

L’Attente (Text: Marceline Desbordes-Valmore), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

La Chute des Etoiles, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

La Cloche (Text: Camille Distel), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

La Délaissée („Le rossignol m’y a chanté“). Lied für eine Singstimme mit Klavier (Text von J. Du Boys). Paris: Heugel, 1867.

La Fleur (Text: Camille Distel), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Maeyens Couvreur, o. J.; Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

La jeune fille et le lys. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Lauda anima mea dominum. Motette für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Durand, o. J.

Le Bal valsé. Für ein oder zwei Stimmen solo. Paris: Heugel, o. J.

Le Bohémien („Gai bohémien“). Lied für eine Singstimme mit Klavier (Text von Michel Carré). Paris: Heugel, 1866.

Le Galop, in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880); auch in: Six Poésies de Sully-Prudhomme. Für eine Singstimme mit Klavier. Paris 1884.

Le Grillon (Text: A. Lamartine), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Maeyens Couvreur, o. J.; Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

Le vase brisé, in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880); auch in: Six Poésies de Sully-Prudhomme. Für eine Singstimme mit Klavier. Paris 1884.

Les Luciolies, Rêverie (Text: Ernest Legouvé). Für Mezzo-Sopran, obligate Violine und Klavier bzw. Orgel. Paris: Heugel, o. J.

Les trois Oiseaux, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Madrigal für eine Singstimme mit Klavier. UA: Société Nationale de Musique, 18. Dezember 1875.

Menuet. Lied für eine Singstimme mit Klavier (Text von F. Gregh). Paris: Supplément zu „L’Illustration“ Nr. 3106, 1902.

Mignonne. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Ne le dis pas. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Nîmes. Lied für eine Singstimme mit Klavier, 1902.

Noël! Lied für eine Singstimme mit Klavier und obligater Oboe (Text von Sully Prudhomme). Paris: Fromont, 1901.

Nuit de Mai. Lied für eine Singstimme mit Klavier. UA: Société Nationale de Musique, 26. Februar 1876.

O salutaris. Für Gesang solo. Paris: Durand, o. J.

Papillons. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Fromont, o. J.

Pâquerette (Text: Clovis Michaux), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

Parfums des Tilleuls (Text: Paul Delair). Lied für eine Singstimme mit Klavier, Paris: Fromont, o. J.

Pensée d’amour, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Prière, in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880); auch in: Six Poésies de Sully-Prudhomme. Für eine Singstimme mit Klavier. Paris 1884.

Promenade (Text: Camille Distel), in: Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Maeyens Couvreur, o. J.; Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J.

Rappelle-toi. Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Regrets („Sur ce rivage“). Lied für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, 1866.

Rose et Violette. Duo für Singstimmen und Klavier. Paris: Heugel, o. J.

Scrupule, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Si tu m’aimais. Lied für eine Singstimme mit Klavier, Paris: Heugel, o. J.

Soupir, in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880); auch in: Six Poésies de Sully-Prudhomme. Für eine Singstimme mit Klavier. Paris 1884.

Trilby. Chanson für eine Singstimme mit Klavier (Text von P. S. Nibelle). London 1860.

Viens-tu pas, ma belle?, in: Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.; auch in: Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880).

Villanelle („J’ai perdu ma tourterelle“). Für Sopran oder Tenor mit obligater Flöte (Text von Passerat). Paris: Costallat & Co., 1877.


Liedsammlungen

Dix Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.
Nr. 1 Scrupule – Nr. 2 Chanson d’exil – Nr. 3 A la Bien-Aimée – Nr. 4 En Automne – Nr. 5 La Chute des Etoiles – Nr. 6 Les trois Oiseaux – Nr. 7 Fadaise – Nr. 8 Chanson d’amour – Nr. 9 Chanson de la Coquille – Nr. 10 Viens-tu pas, ma belle?

Six Poésies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Heugel, o. J.
Nr. 1 Au bord de l’eau – Nr. 2 Le Vase brisé – Nr. 3 A l’Hirondelle – Nr. 4 Prière – Nr. 5 Soupir – Nr. 6 Le Galop

Mélodies. Lieder für eine Singstimme mit Klavier. Paris: Maeyens Couvreur, o. J. (Nr. 1-7); Paris: Durand, Schœnewerk et Cie, o. J. (Nr. 1-9)
Nr. 1 Consolatrix – Nr. 2 Chant d’hiver (Text: Camille Distel) – Nr. 3 Le Grillon (Text: A. Lamartine) – Nr. 4 Promenade (Text: Camille Distel) – Nr. 5 Barcarolle (Text: Camille Distel) – Nr. 6 La Fleur (Text: Camille Distel) – Nr. 7 La Cloche (Text: Camille Distel) – Nr. 8 L’Attente (Text: Mme Desbordes-Valmore) – Nr. 9 Paquerette (Text: Clovis Michaux).

Mélodies pour le Chant. Paris: G. Hartmann, o. J. (ca. 1880)
Nr. 1 Scrupule – Nr. 2 Chanson d’exil – Nr. 3 A la bien aimée – Nr. 4 En automne – Nr. 5 La chûte des étoiles – Nr. 6 Les trois oiseaux – Nr. 7 Fadaise – Nr. 8 Pensée d’amour – Nr. 9 Chanson de la coquille – Nr. 10 Vient- tu pas, ma belle? – Nr. 11 Au bord de l’eau – Nr. 12 Le vase brisé – Nr. 13 A l’hirondelle – Nr. 14 Prière – Nr. 15 Soupir – Nr. 16 Galop.

Six Poésies de Sully-Prudhomme. Für eine Singstimme mit Klavier. Paris 1884.


Orchesterwerke

Symphonie C-Dur. Andante, UA Paris 25. Februar 1851 unter der Leitung von Hector Berlioz (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 2. März 1851, S. 67).

Esquisses symphoniques für Orchester, UA Paris 1874.

Concerto d-Moll für Oboe und Klavier, op. 7. Offenbach: André, November 1878.

Ronde de Nuit für Orchester. Paris 1879; auch in einer Bearbeitung für zwei Klaviere, Paris 1883.

Gavotte pour orchestre avec piano conducteur. Partitur Paris 1885.

Divertissement hongrois pour orchestre. UA in der Transkription für zwei Klaviere: Société Nationale de Musique, 17. März 1888; Paris: Heugel, o. J.
Rhapsodie – Intermède – Fête hongroise.

Concertino für Violine und Orchester (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ 1875, S. 110).

Sérenade für Orchester. UA: Société Nationale de Musique, 13. Februar 1874, Leitung: Edouard Colonne.

Pièces für Klarinette und Orchester. UA: Société Nationale de Musique, 7. Mai 1883, Leitung: Edouard Colonne
Invocation – Air slave.

Fantaisie für Violine und Orchester, UA Paris 1873 (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 12. Januar 1873, S. 14).


Kammermusik

1er Trio. Für Violine, Violoncello und Klavier. Paris: Lemoine Henry & Co. (UA 1849 im Rahmen einer privaten Matinée).

2me Grand Trio. Für Klavier, Violine und Violoncello, Paris: Heugel, 1853.

Septett (Nr. 1) für Klavier, Violine, Violoncello und Holzbläser (ca. 1845; vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 7. Juli 1850, S. 229).

Septett (Nr. 2) für Klavier, Violine, Violoncello und Holzbläser (ca. 1850, vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 7. Juli 1850, S. 229).

Grande Sonate, für Violine und Klavier, op. 8. Paris: H. Lemoine, 1851.

Andante für Violine, Klarinette und Klavier, UA Société Nationale de Musique, 28. Dezember 1872.

Suite für Flöte und Klavier, avec une dedication à Monsieur Taffanel, Paris 1877, Neuaufl. hg. von Fabio Franco, Schott Music o.J.

Klaviertrio, UA 11. Januar 1879, Paris (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ vom 26. Januar 1879, S. 29).

Variationen für Solovioline, Orgel und Streicher, UA Paris 1880 (vgl. „Revue et Gazette musicale de Paris“ 1880, S. 166).

Deux Pièces. Für Violine und Klavier. Paris: Hartmann, 1882.
Andantino – Bohémienne.

Trois Pièces für Violoncello und Klavier. Paris 1882.
Andante con moto – Sérénade – Chant serbe.

Prélude et Variations für Violine und Klavier. Paris: Heugel, 1882.

Chanson suisse. Für Violoncello und Klavier. Paris: Heugel, 1882.

Suite für Flöte und Klavier. Paris: Richault & Co., 1884.
Prélude et Scherzo – Menuet – Romance – Final

Deux Pièces. Für Oboe, Violoncello und Klavier. Paris: Richault et Cie, 1884.
Romance – Gavotte

Deux Pièces. Für Klarinette und Klavier. Paris: 1885.
Invocation – Air Slave

Andante et Intermezzo für Violine, Violoncello und Klavier. UA: Société Nationale de Musique, 15. Februar 1890.

Valse mélancholique für Flöte und Harfe. UA: Société Nationale de Musique, 4. April 1891.

Prélude et Valse lente für Englischhorn und Klavier As-Dur (zeitgenössischer Druck unbekannt), Paris: International music diffusion, 2009.

Andante con moto. Für Violoncello und Klavier. Paris: Costallat & Co., o. J.

Deux Pièces. Für Kontrabass und Klavier. Paris: Heugel, o. J.
Lamento – Scherzo.

Chant serbe. Für Violoncello und Klavier. Paris: Costallat & Co., o. J.

Gavotte. Für Violoncello, Kontrabass und Klavier. Paris: Costallat & Co., o. J.

Musette. Für Violine und Klavier. London/Paris: Schott & Co., o. J.

Offertoire. Für Violine, Violoncello, Harmonium und Klavier. Mustel, o. J. auch Paris: Heugel, o. J. (für Violine, Violoncello, Klavier und Orgel).

Quatre Morceaux. Für Klarinette oder Englisch-Horn und Klavier. Paris: Heugel, o. J.
Allegro maestoso – Valse – La Nuit – Allegro non troppo.


Klavierwerke

Attente. Paris: Durand, o. J.

Barcarolle. Paris: Durand, o. J.

Cloche. Paris: Durand, o. J.

Consolatrice. Paris: Durand, o. J.

Deuxième Nocturne, op. 6. Paris: Lemoine, o. J.

Grillon. Paris: Durand, o. J.

Menuet. Paris: Fromont, o. J.

Pâquerette. Paris: Durand, o. J.

Premier Nocturne, op. 5. Paris: Lemoine, o. J.

Promenade. Paris: Durand, o. J.

Marche des Rapins. Paris: ohne Verlag, 1869.

Ronde de Nuit für zwei Klaviere. Paris 1883. Auch in einer Bearbeitung für Orchester, Paris 1879.
nach oben

Repertoire

Eine Repertoireliste Marie de Grandvals kann derzeit aufgrund fehlender Forschungen nicht erstellt werden. Als Sängerin und Pianistin interpretierte sie jedoch neben ihren eigenen Werken häufig auch Kompositionen ihrer Kolleginnen und Kollegen, u. a. von Camille Saint-Saëns, Gabriel Fauré und César Franck (vgl. Biografie).
nach oben

Quellen

Literatur

Artikel „Grandval (Marie-Félicie-Clémence de Reiset, vicomtesse de)“, in: Fétis, François-Joseph. Biographie universelle des musiciens. Arthur Pugin (Hg.). Deuxième Edition. Suppl. Bd. 1, Paris 1880, S. 414f.

Artikel „Grandval, Marie Félice Clemence de Reiset, Vicomtesse de“. In: Conversations-Lexikon. Eine Encyklopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften. Hermann Mendel; August Reissman (Hg.). Bd. 12 (Erg.-Band). Berlin: Verlag von Robert Oppenheim, 1883, S. 133.

Artikel „Grandval, Marie Félice Clemence de Reiset“. In: Komponistinnen aus 800 Jahren. Antje Olivier, Sevgi Braun (Hg.). Kamen: Sequentia, 1996, S. 169f.

Artikel „Grandval, Marie-Félicie-Clémence de Reiset, Mme. de“, in: Fauquet, Joël-Marie (Hg.). Dictionnaire de la musique en France au XIXe siècle, Paris: Fayard, 2003.

Buffenoir, Hippolyte. Nos contemporaines: La vicomtesse de Grandval. Paris: Librairie du Mirabeau, 1894.

Duchesneau, Michel. L’Avant-Garde Musicale et ses sociétés à Paris de 1871 à 1939. Sprimont: Mardaga, 1997.

Desmond, Kevin. Marie de Grandval. Online veröffentlicht unter: http://www.saosnois.com/St-remy-des-monts/chateau%20cour%20du%20bois_.htm, Stand: 14.Juni 2011.

Escudier, M. „Piccolino“ Rezension, in: „La France Musicale“ vom 10. Januar 1869, S. 7.

Fauquet, Joël-Marie. Les Sociétés de Musique de Chambre à Paris de la Restauration à 1870. Paris: Aux Amateurs de Livres, 1986.

Harding, James. Saint-Saëns and his circle. London: Chapman & Hall, 1965.

Holoman, Dallas Kern. The Société des Concerts du Conservatoire 1828-1967. Berkley, Los Angeles, London: University of California Press, 2004.

Lacombe, Hervé. Georges Bizet. Naissance d’une identité créatrice. Paris: Fayard, 2000.

Larousse, Pierre. Dictionnaire des Opéras. Paris: Administration du Grand Dictionnaire Universel, 1881.

Launay, Florence. Les Compositrices en France au XIXe siècle. Paris: Fayard, 2006.

Martin, Jules. Nos Auteurs et compositeurs dramatiques, portraits et biographies, suivis d’une notice sur les sociétés d’auteurs, droits, règlements, statistique, et sur les transformations de l’affiche théâtrale. Paris: E. Flammerion, 1897.

Meyerbeer, Giacomo. Briefwechsel und Tagebücher, hg. und kommentiert von Sabine Henze-Döring, Bd. 8: 1860-1864, Berlin, New York: Walter de Gruyter, 2006.

Müller, Verena. Artikel „Grandval, Marie Félicie Clémence de Reiset, Vicomtesse de“. Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite, neu bearbeitete Ausgabe. Ludwig Finscher (Hg.). Kassel, Stuttgart u. a.: Bärenreiter und Metzler, Personenteil Bd. 7, 2002, Sp. 1490-1492.

Notice Généalogique sur la famille de Reiset originaire de Lorraine établie en Bourgogne au commencement du XVe siècle et, en 1470, dans le Comté de Ferrette en Alsace. Hanôvre: Imprimerie de Fr. Eulemann, 1866.

Pazdírek, Franz (Hg.). Universalhandbuch der Musikliteratur aller Zeiten und Völker, Wien: Pazdírek & Co, 1904-1910.

Pendle, Karin. Women & Music. A History. Bloomington: Indiana Univ. Press, 2. Aufl. 2001.

Saint-Saëns, Camille: Quelques mots sur l’excécution des œuvres de Chopin, in: Le courrier musical de Paris 13 (1910), S. 386-387.

Saint-Saëns, Camille. Musikalische Reminiszenzen. Wilhelmshaven: Heinrichshofen, 1979.

Stegemann, Michael. Camille Saint-Saëns und das französische Solokonzert von 1850 bis 1920. Mainz: B. Schott’s Söhne, 1984.

Tsou, Judy S.: Artikel „Grandval, Marie (Félicie Clémence)“. In: The New Grove Dictionary of Women Composers. Julie Anne Sadie (Hg.). London: Macmillan, 1995, S. 194-196.

Tunley, David. Artikel „Grandval, Marie Vicomtesse de“. In: The New Grove. Dictionary of Music & Musicians. Second Edition. Edited by Stanley Sadie. London: Macmillian Publishers Limited, 2001. Vol. 10, S. 294.


Zeitschriftenartikel und Konzertrezensionen

La France musciale vom 22. Mai 1859, S. 243.
La France musicale vom 29. Mai 1859, S. 247.

Le Ménestrel vom 3. Mai 1863, S. 170.
Le Ménestrel vom 20. August 1864, S. 292f.
Le Ménestrel vom 26. Dezember 1875, S. 30.
Le Ménestrel vom 13. Februar 1881, S. 83f.
Le Ménestrel vom 11. Februar 1894, S. 47.

Revue et Gazette musicale de Paris vom 4. März 1849, S. 68.
Revue et Gazette musicale der Paris vom 29. April 1849, S. 132f.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 24. Februar 1850, S. 66.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 7. Juli 1850, S. 229.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 2. März 1851, S. 67.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 23. März 1851, S. 94.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 23. Mai 1852, S. 173.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 19. Dezember 1852, S. 471.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 13. Mai 1860, S. 176.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 21. Oktober 1860, S. 370.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 3. Mai 1863, S. 139.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 29. Mai 1864, S. 174.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 21. August 1864, S. 270.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 10. Februar 1867, S. 46.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 17. März 1867, S. 85.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 17. Mai 1868, S. 153f.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 6. Dezember 1868, S. 389.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 10. Januar 1869, S. 9.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 27. Februar 1870, S. 70.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 4. Februar 1872, S. 35.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 22. Dezember 1872, S. 406.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 5. Januar 1873, S. 6.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 12. Januar 1873, S. 14.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 9. Februar 1873, S. 46.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 8. März 1874, S. 78.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 15. März 1874, S. 86.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 21. Februar 1875, S. 62.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 4. April 1875, S. 110.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 16. April 1876, S. 126.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 13. Januar 1878, S. 14.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 17. März 1878, S. 83.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 24. März 1878, S. 95.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 26. Januar 1879, S. 29.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 30. März 1879, S. 99.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 6. April 1879, S. 110.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 13. April 1879, S. 118.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 25. Mai 1879, S. 174.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 22. Februar 1880, S. 61f.
Revue et Gazette musicale de Paris vom 23. Mai 1880, S. 165f.


Links

http://www.hofmeister.rhul.ac.uk/2008/index.html (Stand: 18. Januar 2011)
Die Datenbank „Hofmeister XIX“, in der die Hofmeisterschen Musikalienkataloge des 19. Jahrhunderts aufgearbeitet wurden, enthält mehrere Einträge zu Marie de Grandval.

http://www.compositrices19.net/index.html (Stand: 18. Januar 2011)
Die Website der Sängerin und Autorin Florence Launay bietet weiterführendes Material zu französischen Komponistinnen des 19. Jahrhunderts, darunter auch Marie de Grandval.

http://www.saosnois.com/St-remy-des-monts/saint_remy000.htm (Stand: 14. Januar 2011)
Die Internetseite des Ortes St.-Remy-des-Monts, in dem das Schloss der Familie de Reiset stand, bietet auch einen kurzen Abriss zur Geschichte des Schlosses. Die Internetseite enthält zudem einen kurzen biografischen Abriss über Marie de Grandval von Kevin Desmond. (http://www.saosnois.com/St-remy-des-monts/chateau%20cour%20du%20bois_.htm).
nach oben

Forschung

Manuskripte und Drucke von Werken Marie de Grandvals sind in der Bibliothèque Nationale de Paris bzw. in der Bibliothèque d’Opéra erhalten. Ebenfalls verzeichnet die Bibliothèque Nationale in ihrem Katalog zahlreiche bislang unbekannte Briefe Marie de Grandvals. Das „Forschungszentrum Musik und Gender“ der Hochschule für Musik und Theater Hannover verfügt über mehrere Drucke von Kompositionen Marie de Grandvals; fast alle der dort vorhandenen Drucke wurden von Marie de Grandval mit einer handschriftlichen Widmung an den Sänger Hermann Léon versehen, der zahlreiche ihrer Werke aufführte und aus dessen Beständen die Noten vermutlich stammen. Ein systematisch erstelltes Quellen- und Werkverzeichnis steht jedoch bislang aus.
Michael Stegemann unterzog 1984 im Rahmen seiner Arbeit über „Camille Saint-Saëns und das französische Solokonzert“ das Concertino für Violine und Orchester von Marie de Grandval einer genaueren Untersuchung (Stegemann 1984, S. 166ff.) und kam dabei z. B. in Bezug auf den Mittelsatz zu dem Schluss: „Obwohl sich die Komponistin hier als Rhythmikerin von großer Begabung erweist, muß die wiederum untergeordnete Rolle des Solos bedauert werden, das eher kommentierend als führend wirkt, ohne je mit dem Orchester zu einer Einheit zu verschmelzen. Eine kontrapunktische Arbeit fehlt nahezu völlig, was den melodischen Bereich betrifft, während die Vicomtesse es geschickt verstand, rhythmische Überlagerungen von großem Raffinement einzuarbeiten.“ (ebd. S. 167) Etwas umfassender untersuchte Florence Launay in ihrer Arbeit über „Les Compositrices en France au XIXe siècle“ (Launay 2006, S. 136-139) die Werke Marie de Grandvals, allerdings ebenfalls ohne zu konkreten Aussagen über die Stellung der Musik Marie de Grandvals innerhalb der französischen Musikgeschichte zu gelangen.
nach oben

Forschungsbedarf

Dem derzeitigen Forschungsstand entsprechend umfasst der Forschungsbedarf zu Marie de Grandval ihre Biografie sowie ihre Kompositionen. Nahezu unerforscht sind ihre konkreten künstlerischen Kontakte sowie ihre Bedeutung als Interpretin und möglicherweise Förderin zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten, auf die zahlreiche Widmungen hinweisen (so z. B. mehrfach von Camille Saint-Saëns), Analysen ihrer Werke fehlen fast vollständig. Auffallend sind die zahlreichen geistlichen Werke Marie de Grandvals, mit denen sie vermutlich – zumindest in dieser Anzahl – eine Sonderstellung in der französischen Musikgeschichte der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts einnimmt.
Autor/innen:
Silke Wenzel, 06.07.2011

Bearbeitungsstand:
Redaktion: Ellen Freyberg
Zuerst eingegeben am 26.07.2011